Icon Breadcrumb Sie sind hier:




TH Deggendorf  |  14.03.2018  |  11:10 Uhr

Neuer Professor für das "Internet der Dinge"

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Das Professorenkollegium der Fakultät Elektrotechnik, Medientechnik und Informatik der TH Deggendorf bekommt Verstärkung. Dr.-Ing. Marcus Barkowsky übernimmt zum Sommersemester die neue Professur "Interaktive Systeme und Internet of Things" im gleichnamigen Studiengang.

Der neue Deggendorfer Hochschullehrer sieht die Basis für die nächste technische Revolution im "Internet der Dinge": "Das Smartphone zeigt uns wie die ständige Verfügbarkeit vernetzter Geräte unser Leben verändert. In der Zukunft werden selbst die einfachsten Geräte untereinander kommunizieren können. Meine Aufgabe sehe ich darin, diese Kommunikation sicher, energieeffizient und für den Menschen transparent zu gestalten. Jeder Nutzer sollte zu jeder Zeit diese Systeme verstehen und konfigurieren können. Die TH Deggendorf bietet mit ihrem neuen Studiengang "Interaktive Systeme und Internet of Things" die idealen Voraussetzungen, um diese Vision umzusetzen."

Geboren in Berlin und aufgewachsen in Hamburg, kam Dr.-Ing. Marcus Barkowsky zum Studium der Elektrotechnik an die Friedrich-Alexander Universität nach Erlangen, wo er auch am Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen in der Videogruppe arbeitete. Zur Steigerung der wahrgenommenen Videoqualität erforsche er im Rahmen seiner Promotion bei Prof. Dr.-Ing. André Kaup objektive Messverfahren. Diese wurden im Anschluss bei der OPTICOM GmbH Erlangen auch in die internationale Standardisierung einbracht.

Zuletzt forschte Dr.-Ing. Barkowsky an der Universität von Nantes/Frankreich in Kooperation mit renommierten Industriepartnern aus ganz Europa an der subjektiven Evaluierung und Qualitätssteigerung für neue Fernsehformate, zunächst 3DTV, dann UltraHD. Zusätzlich war er dort als Associated Professor im Fachbereich Informatik der Polytech Nantes, der Ingenieurshochschule der Universität, in den Lehrbetrieb eingebunden. Seine Vorlesungen hielt er selbstverständlich in französischer Sprache.

Seine Freizeit verbringt der 45-jährige neue Professor gerne mit seiner Lebensgefährtin und mit seinen vielen Hobbys, insbesondere dem Radfahren und Wandern. -red






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Medizin studieren soll bald auch in Niederbayern möglich sein. −Symbolfoto: dpa

Niederbayern rüstet sich gegen gegen den Ärztemangel auf dem Land. In Metten soll daher einen...



Viel Werbung macht der European Campus für ein Studium. Beim Frühstudium können sich Gymnasiasten nun wieder selbst ein Bild vom Studium machen. −Foto: Gerleigner

Ab Anfang Oktober startet zum zweiten Mal das Frühstudium am European Campus Rottal-Inn (ECRI)...



Simon Lentner ist gerade auf Heimaturlaub in Vilshofen, würde sich gern im Passauer Raum niederlassen – als Allgemeinarzt in einer Gemeinschaftspraxis. Noch studiert er Medizin in Wien. Die aktuelle Diskussion um eine medizinische Fakultät in Passau verfolgt er interessiert. −F.: kus

Simon Lentner aus Vilshofen studiert Medizin in Wien und fühlt sich in Österreich sehr wohl...



Sie wünschen sich Bewerber mit Leidenschaft für den Arztberuf und der Bereitschaft, in der Region zu arbeiten: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (Mitte) und Prof. Rudolf Mallinger, Rektor der Karl-Landsteiner-Privatuniversität in Krems (r.); links im Bild der Abt Wolfgang M. Hagl von Kloster Metten. Dort ist künftig Platz für Medizinstudenten. −Foto: Roland Binder

Der niederbayerische Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Prof. Dr. Rudolf Mallinger...



Die grau schraffierte Fläche markiert das Areal, auf dem der Erweiterungsbau entstehen soll. Wie das "neue Gesicht" der Universität genau aussehen wird, wird sich nach dem Architektenwettbewerb zeigen, der im Zuge der weiteren Planungen durchgeführt wird. −Foto: Symbolbild Universität Passau

Jetzt ist es amtlich, die Erweiterung der Universität auf dem Spitzberg von oberster Stelle...







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver