Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Uni Passau  |  04.11.2018  |  06:01 Uhr

Uni Passau dient Tunesien als Vorbild

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 8 / 23
  • Pfeil
  • Pfeil




Das Zentrum für Karriere und Kompetenzen (ZKK) der Universität Passau hat eine Delegierte von tunesischen Hochschulen empfangen, um über ihr Seminarangebot zu informieren. Hintergrund des Besuchs ist die Förderung tunesischer Karriere- und Berufsberatungszentren durch den Freistaat Bayern.
An der Studienreise nahmen Vertreter von 14 tunesischen Karriere- und Kompetenzzentren teil. Zudem machte sich die Beraterin des tunesischen Bildungsministers, Amira Guermazi, ein Bild vom Angebot des ZKK. Begleitet wurde die Gruppe von zwei Vertretern der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), welche sich der nachhaltigen Entwicklung und internationalen Bildungsarbeit verschrieben hat. "Das interessante Angebot im Bereich unserer Kompetenzseminare hat die GIZ zur Auswahl der Universität Passau veranlasst", so Susanne Brembeck, Abteilungsleiterin des Zentrums für Karriere und Kompetenzen.
Brembeck stellte den Besuchern die Uni Passau im Allgemeinen sowie das ZKK im Besonderen vor. Im Anschluss ging sie näher auf das Angebot an Seminaren für diverse Schlüsselkompetenzen sowie auf die Fragen der tunesischen Delegation ein. Die Gäste interessierten sich besonders für verwaltungsspezifische Abläufe und das Qualitätsmanagement der Abteilung.
Im Rahmen des von der Bayerischen Staatskanzlei geförderten Projekts "Tunesien-Bayern: Karriere- und Berufsberatungszentren" zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Studierenden aus Tunesien werden ausgewählte Karriere- und Berufsberatungszentren unterstützt. An vier tunesischen Standorten erhalten junge Akademiker die Möglichkeit einer beruflichen Beratung. Zusätzlich wird der regionale Austausch zwischen Wissenschaft und Bildung auf der einen und der Wirtschaft auf der anderen Seite gefördert.
Das tunesische Ministerium für höhere Bildung und wissenschaftliche Forschung verfolgt seit 2015 ein zentrales Reformvorhaben zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Studierenden, die in Tunesien häufig mit einer schwierigen Arbeitsmarktsituation konfrontiert sind. In diesem Rahmen sollen landesweit an den Hochschulen Karriere- und Beratungszentren etabliert werden. − red






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Die Technische Hochschule Deggendorf ist bei Studenten beliebt. Vor etwa sechs Wochen wurde die 7000-Studenten-Marke geknackt. −Foto: PNP

Auf in einen neuen Lebensabschnitt: Für die Absolventen der Technischen Hochschule Deggendorf (THD)...



Das Siegerteam der Technischen Hochschule Deggendorf mit (v. l.) Stefan Randlinger (TSV Gars am Inn), Mannschaftsführerin Sophia Kilger (VV Gotteszell), Michael Oberauer (TV Altötting), Spielertrainer Eric Nestler (TuS Fürstenfeldbruck), Ali Ben Yedder (TSV Deggendorf), Priscilla Gatzsche (TV Dingolfing), Markus Fuchs (TSV Abendsberg), Magdalena Reiter (TSV Gars am Inn), Florian Neumann ( TV Furth im Wald), Teresa Piller ( TV Dingolfing) und Teamchef Peter Kaiser. −Foto: THD

Der Meisterpokal für die Volleyballmannschaften der bayerischen Hochschulen bleibt in Deggendorf...







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver