Icon Breadcrumb Sie sind hier:




TH Deggendorf  |  07.09.2018  |  10:20 Uhr

Hochschule forscht an selbstfahrenden Autos

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 11 / 20
  • Pfeil
  • Pfeil




Die Vereinigung von Forschung und Lehre wird an der Technischen Hochschule Deggendorf groß geschrieben. Im Großraumlabor im Gebäude L auf dem Campus bekam Kultusminister Bernd Sibler Einblicke in zwei aktuelle Forschungsgebiete an der THD.
Prof. Dr. Ludwig Gansauge und Prof. Dr. Jochen Hiller informierten den Staatsminister im Beisein des Hochschul-Präsidenten Prof. Dr. Peter Sperber über die Automatisierung der Unikatfertigung, einem zentralen Baustein innerhalb des großen Themenkomplexes "Industrie 4.0".
Zudem informierte sich der Sibler über die Forschung zum Thema Autonome Systeme und Fahrerassistenzsysteme. Das entsprechende Labor wurde Anfang des Jahres neu gegründet und befindet sich derzeit noch in der Aufbauphase. Eines der Ziele von Prof. Dr. Gerald Kupris und Prof. Thomas Limbrunner ist es, die Studierenden an die Themen des autonomen Fahrens heranzuführen, was in Form von Vorlesungen und Praktika, aber auch durch praktische Anwendungen versucht wird.

"Wichtig ist auch der spielerische Ansatz, um die Begeisterung bei den Studenten zu wecken", wusste Kupris. Aus diesem Grund nehmen die Studierenden aus den verschiedensten Fachsemestern regelmäßig an hochschulübergreifenden Wettbewerben teil, bei denen es gilt, kleine autonom fahrende Autos zu bauen und gegen andere Teams anzutreten. Letztes Jahr konnte bei einem der Wettbewerbe sogar der zweite Platz bei den Europameisterschaften erzielt werden.
Neben der Lehre ist ein weiteres Ziel an der TH die anwendungsnahe Forschung rund um das Thema autonome Systeme. "Ein erster Schritt in Richtung autonomes Fahren sind so genannte Fahrerassistenzsysteme. Einfache Beispiele sind zum Beispiel Tempomaten, Spurhalteassistenten und Systeme zur Fußgängererkennung, die in vielen Fahrzeugen schon verbaut sind. Bis Fahrzeuge komplett autonom fahren werden, wird es aber noch ein paar Jahre dauern", erklärte Kupris. Ein entscheidender Faktor dafür sind zuverlässige Sensoren. Das System muss intelligente Entscheidungen treffen können. Dazu müssen die Daten der verschiedenen Sensoren "verheiratet" werden. So soll ein einwandfrei funktionierendes System entstehen, das auf Gefahren zuverlässig erkennt und richtig reagiert. "Wenn beispielsweise ein Sensor freie Fahrt meldet, eine Kamera aber ein Hindernis erkennt, muss vom System die richtige Entscheidung getroffen werden", erklärte Kupris zur Veranschaulichung.
Unterstützt werden Kupris und Limbrunner in dem neuen Labor von zwei Masterstudenten, Praktikanten und Studentischen Hilfskräften. Das Labor wird in mehrere sogenannte "Lab Activity Areas" unterteilt. Eine davon beschäftigt sich mit Sensorik und Algorithmik, welche am Laborarbeitsplatz und auf deduzierten LabCars erprobt wird.

Obwohl das Labor erst neu gegründet wurde, haben sich schon viele Sponsoren gefunden, die die dortige Forschungsarbeit unterstützen. − ma






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Medizin studieren soll bald auch in Niederbayern möglich sein. −Symbolfoto: dpa

Niederbayern rüstet sich gegen gegen den Ärztemangel auf dem Land. In Metten soll daher einen...



Viel Werbung macht der European Campus für ein Studium. Beim Frühstudium können sich Gymnasiasten nun wieder selbst ein Bild vom Studium machen. −Foto: Gerleigner

Ab Anfang Oktober startet zum zweiten Mal das Frühstudium am European Campus Rottal-Inn (ECRI)...



Simon Lentner ist gerade auf Heimaturlaub in Vilshofen, würde sich gern im Passauer Raum niederlassen – als Allgemeinarzt in einer Gemeinschaftspraxis. Noch studiert er Medizin in Wien. Die aktuelle Diskussion um eine medizinische Fakultät in Passau verfolgt er interessiert. −F.: kus

Simon Lentner aus Vilshofen studiert Medizin in Wien und fühlt sich in Österreich sehr wohl...



Sie wünschen sich Bewerber mit Leidenschaft für den Arztberuf und der Bereitschaft, in der Region zu arbeiten: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (Mitte) und Prof. Rudolf Mallinger, Rektor der Karl-Landsteiner-Privatuniversität in Krems (r.); links im Bild der Abt Wolfgang M. Hagl von Kloster Metten. Dort ist künftig Platz für Medizinstudenten. −Foto: Roland Binder

Der niederbayerische Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Prof. Dr. Rudolf Mallinger...



Die grau schraffierte Fläche markiert das Areal, auf dem der Erweiterungsbau entstehen soll. Wie das "neue Gesicht" der Universität genau aussehen wird, wird sich nach dem Architektenwettbewerb zeigen, der im Zuge der weiteren Planungen durchgeführt wird. −Foto: Symbolbild Universität Passau

Jetzt ist es amtlich, die Erweiterung der Universität auf dem Spitzberg von oberster Stelle...







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver