Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Technologiecampus "Industrielle Sensorik für Industrie 4.0"  |  02.07.2018  |  14:06 Uhr

Für zweiten Campus in Teisnach den Boden bereiten

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 5 / 19
  • Pfeil
  • Pfeil




Auf der Baustelle für den zweiten Campus in Teisnach rattern die Baumaschinen: Die Spezialfirma Schliefke aus Erfurt hat mit den Bodenverbesserungsarbeiten begonnen.

Wo bis vor drei Wochen noch Carports und Autos standen, tut sich unterhalb des Campus I jetzt eine große Baugrube auf. Hier wird in den kommenden Monaten der Neubau für den Technologiecampus "Industrielle Sensorik für Industrie 4.0" errichtet, den die Technische Hochschule Deggendorf im Sommer nächsten Jahres in Betrieb nehmen möchte.

Mit einem großen Bohrer wird das minderwertige Erdreich aus dem Boden geholt und das Loch dann mit Schotter verdichtet.

Mit einem großen Bohrer wird das minderwertige Erdreich aus dem Boden geholt und das Loch dann mit Schotter verdichtet.

Mit einem großen Bohrer wird das minderwertige Erdreich aus dem Boden geholt und das Loch dann mit Schotter verdichtet.

Bild herunterladen

Nachdem die Viechtacher Baufirma Zankl GmbH termingemäß die Vorarbeiten abgeschlossen hat, ist zu Beginn dieser Woche die Firma Schliefke aus Erfurt mit ihren Spezialmaschinen angerückt. Sie hatte kurzfristig den Auftrag für die Bodenverbesserungsarbeiten erhalten, nachdem das ursprünglich vorgesehene Unternehmen aus Deggendorf aus Termingründen absagen musste.

Die Bodenverbesserung erfolgt im sogenannten Rüttel-Stopfverfahren. Dabei wird zunächst mit einem großen Bohrgerät das minderwertige Erdreich aus dem Boden geholt und dann in das gebohrte Loch Schotter eingepresst, bis die von den Statikern geforderte Druckfestigkeit erreicht ist. Die Baugrundverbesserung ist notwendig, weil das Campus-Gebäude auf Betonsäulen errichtet wird, damit darunter auch geparkt werden kann. Die Firma Schliefke hat insgesamt fünf Mann und eigene Fahrzeuge vor Ort, aber auch regionale Firmen sind als Zulieferer eingebunden.

Auch der zweite Teisnacher Campus wird wieder von der Optik Zentrum Bayern (OZB) GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der Marktgemeinde Teisnach, gebaut. Wie OZB-Geschäftsführer Otto Loserth gestern auf Anfrage des Viechtacher Bayerwald-Boten bestätigte, läuft die Maßnahme "Bodenverbesserung" planmäßig und soll bereits in der kommenden Woche abgeschlossen werden. − hl






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






 - Veronika Bartl

Ich kann mich noch ziemlich gut erinnern, dass meine Mutter schon immer darauf geachtet hat...



 - Maria Lederer

Alternatives Wohnen im Landkreis Passau – Die entstehende Hausgemeinschaft am Jochenstein in...



 - JVA Passau

"Justizvollzugsanstalt Passau" – fast wäre ich an dem unscheinbaren Gebäude mitten in der...



Die Technische Hochschule Deggendorf wird um eine Fakultät für Digitalisierung erweitert. − Foto: Binder/Archiv

Die Technische Hochschule Deggendorf soll erneut erweitert werden. Wie das Kabinett in München am...



Sarah Schöllhammer mit ihrem Betreuer Stephen Gibb (UWS) und mit einem Doktorhut (Foto unten), auf dem ihr Promotionsthema als Design Thinking Prototyp dargestellt ist und den sie von ihren Kollegen überreicht bekommen hat. − Foto: THD

Sarah Schöllhammer ist die erste weibliche Absolventin der Technischen Hochschule Deggendorf (THD)...







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver