Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Karlsruhe  |  19.12.2017  |  10:54 Uhr

Studienplatzvergabe in Medizin zum Teil verfassungswidrig

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass das Zulassungsverfahren für ein Studium der Humanmedizin zum Teil verfassungswidrig ist. −Symbolfoto: dpa

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass das Zulassungsverfahren für ein Studium der Humanmedizin zum Teil verfassungswidrig ist. −Symbolfoto: dpa

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass das Zulassungsverfahren für ein Studium der Humanmedizin zum Teil verfassungswidrig ist. −Symbolfoto: dpa


Das Verfahren zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin ist zum Teil nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das entschied das Bundesverfassungsgericht am Dienstag in Karlsruhe. Die Regelung müsse bis zum 31.12.2019 geändert werden.

Zu den Urteilsgründen äußert sich der Erste Senat aktuell in einer ausführlichen mündlichen Begründung. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte zwei Fälle von Bewerbern vorgelegt, die keinen Studienplatz im Fach Humanmedizin bekommen hatten.

Auf jeden Studienplatz kommen mehrere Bewerber. Die Verteilung läuft zu 20 Prozent über die besten Schulnoten, zu 20 Prozent über Wartezeit und zu 60 Prozent über ein Auswahlverfahren direkt bei den Universitäten. Aber auch dabei spielt die Abiturnote eine wichtige Rolle. Zusätzlich kann es Tests oder Gespräche geben. Bewerber können ihre Chancen durch zusätzliche Qualifikationen verbessern. Vorab wird schon ein Teil der Studienplätze nach speziellen Kriterien vergeben - etwa Härtefällen oder dem Bedarf des öffentlichen Dienstes an Medizinern. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Medizin studieren soll bald auch in Niederbayern möglich sein. −Symbolfoto: dpa

Niederbayern rüstet sich gegen gegen den Ärztemangel auf dem Land. In Metten soll daher einen...



Alexander Fürstberger

Studenten wird viel nachgesagt: Faul, feierwütig und ständig pleite seien die angehenden Akademiker...



Die grau schraffierte Fläche markiert das Areal, auf dem der Erweiterungsbau entstehen soll. Wie das "neue Gesicht" der Universität genau aussehen wird, wird sich nach dem Architektenwettbewerb zeigen, der im Zuge der weiteren Planungen durchgeführt wird. −Foto: Symbolbild Universität Passau

Jetzt ist es amtlich, die Erweiterung der Universität auf dem Spitzberg von oberster Stelle...



Viel Werbung macht der European Campus für ein Studium. Beim Frühstudium können sich Gymnasiasten nun wieder selbst ein Bild vom Studium machen. −Foto: Gerleigner

Ab Anfang Oktober startet zum zweiten Mal das Frühstudium am European Campus Rottal-Inn (ECRI)...



Die Studenten gaben Minister Sibler einen Einblick in ihre Arbeit im neuen Labor für Systeme zum autonomen Fahren. −Foto: Augustin

Die Vereinigung von Forschung und Lehre wird an der Technischen Hochschule Deggendorf groß...







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver