Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Hannover  |  10.05.2018  |  10:16 Uhr

Weiter nur wenige Studenten aus Nicht-Akademiker-Familien

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 19 / 100
  • Pfeil
  • Pfeil




Immer mehr junge Leute in Deutschland studieren. Ob jemand die Uni besucht, hängt aber noch immer stark vom Elternhaus ab. Das zeigt eine aktuelle Studie: Sind Mama oder Papa auch Akademiker, sind es vermutlich auch die Kinder - ansonsten eher nicht.

Von 100 Kindern aus Akademiker-Familien schaffen 79 den Sprung an eine Hochschule. Haben beide Eltern keinen Hochschul-Abschluss, sind es nur 27. Das geht aus aktuellen Zahlen des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) für 2016 hervor. Seit 2005 hat sich der Anteil von Studierenden, deren Eltern nicht schon an der Uni waren, damit kaum verändert - auch wenn die Gesamtzahl der Studierenden im gleichen Zeitraum deutlich gestiegen ist.

An deutschen Unis sind Akademiker in zweiter und dritter Generation damit klar überrepräsentiert: 53 Prozent der Studienanfänger haben mindestens ein Elternteil mit akademischem Abschluss, ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung der 18- bis 25-Jährigen liegt aber nur bei 28 Prozent. Umgekehrt hat mehr als die Hälfte der jungen Leute in dieser Altersgruppe (53 Prozent) mindestens ein Elternteil mit beruflichem Abschluss, aber ohne Abi - an der Uni liegt ihr Anteil aber nur bei 30 Prozent.

Diese Schieflage entsteht nach Angaben der Forscher aber nicht erst beim Wechsel von der Schule in die Ausbildung oder an die Hochschule: So besuchen Kinder von Akademiker-Eltern auch schon deutlich häufiger die gymnasiale Oberstufe. Kinder aus Nicht-Akademiker-Haushalten besuchen im gleichen Zeitraum eher berufliche Schulen. Hier ist die Übergangsquote zur Hochschule aber deutlich niedriger.

Die Gründe für das Ungleichgewicht sind vielfältig, so die Forscher. Einer davon: Eltern, die selbst keine Hochschul-Erfahrung haben, überschätzen oft die Kosten für höhere Bildung - und unterschätzen gleichzeitig deren Ertrag. Umgekehrt haben Akademiker-Eltern mehr Ressourcen, um ihre Kinder zu fördern. Ein Hochschulabschluss hat in diesen Schichten zudem einen größeren sozialen Stellenwert. -dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Quietschend gibt die eiserne Türklinke unter meiner Hand nach. Ich muss Kraft aufwenden...



Viele Berufe wie Nonne, Sanitäter und Bestatter sind mit Klischees behaftet...



Einen Vortragsabend zur neuen Datenschutzgrundverordnung hält die Uni Passau am 28. Mai 2018 ab. −Screenshot: io

Am 28. Mai 2018 veranstaltet die Forschungsstelle für Rechtsfragen der Digitalisierung an der Uni...



 - Charlotte Stroink

Hey! Wir sind Maria, Lukas, Charly und Lotti - die Couchsurfer. Wir nehmen euch die nächsten Monate...



Im Bild (stehend v.l.): Tobias Breundl (SV Niederleierndorf), Simon Weber (Spvgg Hankofen-Hailing), Teamchef Peter Kaiser, Andreas Jünger (DJK Vilzing), Kilian Schwarzmüller (Spvgg Hankofen-Hailing), Nico Dantscher (SV Schalding-Heining), Benedikt Genßler (Blau-Weiß Lipprechterode), Armin Leitl (FC Aunkirchen), Felix Hornung (STV Ering a. Inn), Stefan Lohberger (SV Schalding-Heining), Simon Lorenz (TSV Seebach), Mannschaftsführer Manuel Kesten (SV Hutthurm), Co-Trainer Manuel Ebner (TSV Seebach); (liegend v.l.) Simon Busch (SV Riedlhütte) und Mathias Loibl (Spvgg Hankofen-Hailing). − Foto: PNP

Diese Feierlichkeiten kennen sie mittlerweile ganz gut: Mit einem 2:1-Endspielsieg gegen die Auswahl...











Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver