Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Uni Passau  |  12.04.2018  |  12:08 Uhr

Wenn alle alle Daten nutzen könnten

von Kerstin Kesselgruber

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 7 / 83
  • Pfeil
  • Pfeil




Die Digitalisierung berührt jeden Lebensbereich: die tägliche Arbeit, das Gesundheitswesen und den Straßenverkehr. Wie die Menschen die Digitalisierung möglichst sinnvoll und gewinnbringend nutzen können, damit befasst sich das "13. Internationale For..Net Symposium", das am 11. April eröffnet wurde und in der Redoute fortgesetzt wird. Es steht unter dem Thema "Wertschöpfung durch Digitalisierung: Innovation. Ethik. Sicherheit.".

Wie wäre es, wenn alle Bürger freien Zugang zu Daten aus der Verwaltung, der Justiz und der Gesetzgebung hätten? Wenn sie ganz einfach Daten aus Katastern, Wasserstandsmeldungen von Flüssen, Informationen über den Verkehr oder die Wasser- und Luftqualität nutzen könnten? Solche Informationen hätten einen Wert von zwölf Milliarden Euro, sagte Wilfried Bernhardt, Staatssekretär a.D., in seinem Eröffnungsvortrag. Die Vorteile reichten über die Wirtschaft hinaus, wenn damit zum Beispiel wegfallende Arbeitsplätze ersetzt und Verwaltungskosten eingespart werden könnten. Start-ups mit kreativen Ideen und schnellen Möglichkeiten zur Umsetzung spielen in diesen Überlegungen eine große Rolle. Das Informationsangebot für die Öffentlichkeit würde sich verbessern, wenn zum Beispiel Bewertungen leichter nachzuvollziehen seien, sagte Bernhardt. Damit würde staatliches Handeln transparenter werden und im besten Fall die Akzeptanz bei den Bürgern steigen.

"Open Data" ist das Schlagwort dafür, also "offene Daten", die von allen genutzt, weiterverbreitet und weiterverwendet werden können. Obwohl die neue Bundesregierung die Bereitstellung der Daten vorantreiben will, ist "Deutschland bei Open Data noch Entwicklungsland", sagte Bernhardt. Dass es alle Verwaltungen bis Juli 2018 schaffen, ihre Daten öffentlich zu machen, wie es das E-Government-Gesetz aus dem Jahr 2013 vorgibt, bezweifelte er.

Prof. Dr. Dirk Heckmann widmete sich in seinem Vortrag der Rolle des Rechts beim autonomen Fahren und beim Cybermobbing. Heckmann ist Leiter der Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik (For..Net) der Universität Passau, die die Tagung organisiert hat. Er stellte die Chancen und die ethischen Herausforderungen des autonomen Fahrens dar: Langfristig würde sich die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen. Staus könnten vermieden werden und es könnten umweltfreundliche Alternativen zum Individualverkehr gefunden werden. Dabei würde eine große Menge an Informationen anfallen: Daten zur Kommunikation zwischen den Autos, zum Wetter oder zu Schäden am Fahrzeug. Wie diese Daten gesammelt, ausgewertet und geschützt werden sollen, müssen Gesetze regeln.

Die Tagung steht unter der Schirmherrschaft von Dorothee Bär, der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung. Bär begrüßte die rund 140 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik in einer Videobotschaft.






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Künstliche Intelligenz, die Entwicklung von Apps und das autonome Fahren beleuchten (v.l.) Ninja Marnau, Prof. Dr. Dirk Heckmann, Diana Kinnert, Prof. Dr. Christoph Lütge und Prof. Dr. Wilfried Bernhardt. − Foto: Jäger

Die Digitalisierung berührt jeden Lebensbereich: die tägliche Arbeit, das Gesundheitswesen und den...



Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Talentwerkstatt mit Präsidentin Prof. Dr. Carola Jungwirth (Mitte), OStR Andreas Zenker (ab Mitte nach rechts) , dem Ministerialbeauftragten Ltd. OStD Anselm Räde, StD Thomas Schreiner und Studienberaterin Johanna Schmidt. Foto: Universität Passau

Für einen Tag Studentin oder Student sein: 38 Schülerinnen und Schüler erhielten während der...



Während eines Auslandssemesters gehört es auch dazu Land und Leute kennenzulernen. − Foto: THD

Rund zehn Monate nach Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Technischen Hochschule...



Ein Wohnungsgesuch hängt in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Nähe der Universität an einem Laternenpfahl. −Symbolfoto: dpa

Zu Beginn des Sommersemesters 2018 stehen wieder viele Studienanfänger vor der Aufgabe der...



Hector Francisco Dama, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften (von links), Prof. Dr. Romina Cavalli, Prorektorin für Lehre, Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Reutner, Prof. Dr. Carlos Ignacio Salvadores de Arzuaga, Rektor der Universidad del Salvador, Dr. Luciana Tondello, Prorektorin für Forschung, Claudio Blanchard, Studiengangsleiter. Fotos: Universidad del Salvador

Auf Vorschlag der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universidad del Salvador (USAL) in...











Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver