Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Hochschulen Ostbayern  |  10.06.2017  |  09:52 Uhr

Mehr Studienabbrecher: In Region vor allem MINT-Fächer betroffen

von Christina Fleischmann

Lesenswert (3) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






An deutschen Hochschulen bricht fast jeder Dritte in der Frühphase sein Studium ab und muss sich neu orientieren. Nach einer aktuellen Studie stieg die Abbruchquote bei Bachelor-Studenten im Vergleich zu früheren Untersuchungen von 28 auf 29 Prozent. Besonders stark betroffen sind die mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengänge. Auch in der Region sind die Aussteigerquoten in den MINT-Fächern am höchsten.

"Bei den Studienabbrechern ist es oft so, dass sie zu schlecht vorbereitet von der Schule kommen", sagt Gregor Jaburek, Kanzler der Technischen Hochschule Deggendorf. Gerade in Mathe gebe es häufig Defizite in den Grundlagen – die jedoch für alle technischen Studiengänge gebraucht werden.

Wie viele Studienabbrecher es an der Universität Passau gibt, sei schwer festzustellen, teilt Sprecherin Anja Schuster mit. Eine Exmatrikulation könne verschiedene Gründe haben, auch einen Fach- oder Hochschulwechsel. Zu beobachten sei aber auch in Passau: "In den MINT-Fächern liegen die Aussteigerquoten – bezogen auf die Bachelorstudiengänge – vergleichsweise höher als in anderen Disziplinen."

An der Hochschule Landshut werden "Studienzweifler" beraten und bei Bedarf an entsprechende Stellen wie IHK, HWK oder Agentur für Arbeit weitervermittelt. Studenten entscheiden nicht immer selbst über den Abbruch des Studiums, heißt es. Wenn sie mehrmals durch eine Prüfung gefallen sind, etwa in technischen Fächern wie Maschinenbau, werden sie unfreiwillig exmatrikuliert.

Mehr dazu lesen Sie im Bayern-Teil der PNP am 10. Juni (Online-Kiosk) oder hier als registrierter Abonnent.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Quietschend gibt die eiserne Türklinke unter meiner Hand nach. Ich muss Kraft aufwenden...



Viele Berufe wie Nonne, Sanitäter und Bestatter sind mit Klischees behaftet...



Für viele ist es ein Horrorszenario. Lange Schlangen am Flughafen. Menschenmengen...



Sich vegan zu ernähren bedeutet, auf alle tierischen Produkte zu verzichten...



Zeigen möglichen Studienabbrechern Plan B (v.l.):Tanja Seubert und Marion Graf (Stadt Straubing), die Coaches Zsuzsanna Glück und Birgit Nistler, Josefine Hilmer (Landkreis Straubing-Bogen), Jana Grzemba (Regierung von Niederbayern), Theresa Kaiß (Landkreis Regen) und Tanja Henskes (Straubing-Bogen). − F.: mel

Es gibt immer einen Plan B – auch nach dem Abbruch eines Studiums. Dies haben Verantwortliche...











Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver