Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Hochschule Landshut  |  13.05.2015  |  13:04 Uhr

Neuer Studiengang: Die Nervenbahnen des Autos ergründen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Gut 60 Kilogramm schwer, rund drei Kilometer Gesamtlänge und bis zu 3000 Steckkontakte – der Kabelbaum in einem Auto. Es versorgt alle Geräte mit Strom und vernetzt einzelne Teile für den Datenaustausch. Diesem hochkomplexen Gebilde widmet sich der neue Masterstudiengang Bordnetzentwicklung an der Hochschule Landshut. Die zukünftigen Absolventen können Kabelbäume entwerfen. Der neue Studiengang soll ab kommenden Wintersemester angeboten werden. "Die Anzahl der Studienplätze ist an sich nicht begrenzt", sagt Pressesprecher Henner Euting von der Hochschule Landshut. Lediglich die Studienvoraussetzungen müssen erfüllt sein.

"Da jedes Auto individuell ausgestattet ist, gibt es beispielsweise bei einem 1er BMW bis 50 Millionen verschiedene Möglichkeiten und Eigenschaften, wie ein Kabelbaum aufgebaut werden kann", erklärt Studiengangleiter Prof. Mathias Rausch in der Pressemitteilung. Nicht nur die diversen Fahrzeugmodelle und Ausstattungsvarianten, auch die Materialeigenschaften der verschiedenen Kabel, die benötigten Spannungen und Stromstärken der Fahrzeugteile sowie die Umweltbedingungen bestimmen die Struktur eines Kabelbaums.

Der Bedarf am Markt für die Fachkräfte sei gegeben. "Wir stehen stetig im Kontakt mit der Automobilbranche. Dadurch wissen wir, dass es in dem Bereich einen Mangel an Fachkräften gibt", sagt Euting. Der Studiengang Bordnetzentwicklung richtet sich vor allem an die Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieur-wesen und Fahrzeugtechnik. "Im Studium kommen Elektrik und Mechanik zusammen", sagt Prof. Rausch. Neben den technischen Lehrinhalten steht auch die Logistik im Zentrum des Studiums. "Heutzutage werden Autos und ihre Bestandteile in mehreren Ländern hergestellt und zusammengebaut." Das Studium dauert drei Semester und wird mit einem Master of Engineering abgeschlossen. − tis






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Quietschend gibt die eiserne Türklinke unter meiner Hand nach. Ich muss Kraft aufwenden...



Viele Berufe wie Nonne, Sanitäter und Bestatter sind mit Klischees behaftet...



Einen Vortragsabend zur neuen Datenschutzgrundverordnung hält die Uni Passau am 28. Mai 2018 ab. −Screenshot: io

Am 28. Mai 2018 veranstaltet die Forschungsstelle für Rechtsfragen der Digitalisierung an der Uni...



 - Charlotte Stroink

Hey! Wir sind Maria, Lukas, Charly und Lotti - die Couchsurfer. Wir nehmen euch die nächsten Monate...



Im Bild (stehend v.l.): Tobias Breundl (SV Niederleierndorf), Simon Weber (Spvgg Hankofen-Hailing), Teamchef Peter Kaiser, Andreas Jünger (DJK Vilzing), Kilian Schwarzmüller (Spvgg Hankofen-Hailing), Nico Dantscher (SV Schalding-Heining), Benedikt Genßler (Blau-Weiß Lipprechterode), Armin Leitl (FC Aunkirchen), Felix Hornung (STV Ering a. Inn), Stefan Lohberger (SV Schalding-Heining), Simon Lorenz (TSV Seebach), Mannschaftsführer Manuel Kesten (SV Hutthurm), Co-Trainer Manuel Ebner (TSV Seebach); (liegend v.l.) Simon Busch (SV Riedlhütte) und Mathias Loibl (Spvgg Hankofen-Hailing). − Foto: PNP

Diese Feierlichkeiten kennen sie mittlerweile ganz gut: Mit einem 2:1-Endspielsieg gegen die Auswahl...











Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver