Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Hochschulleben  |  22.10.2014  |  12:54 Uhr

Bayerns Hochschulen sollen bessere Arbeitgeber werden

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) fordert, dass die Hochschulen die Zahl der kurz befristeten Arbeitsverträge reduzieren. − Foto: dpa

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) fordert, dass die Hochschulen die Zahl der kurz befristeten Arbeitsverträge reduzieren. − Foto: dpa

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) fordert, dass die Hochschulen die Zahl der kurz befristeten Arbeitsverträge reduzieren. − Foto: dpa


Die Hochschulen sind schon lange keine attraktiven Arbeitgeber für junge Wissenschaftler mehr. Schlecht bezahlte Zeitverträge sind die Regel. Staatsregierung und Opposition nehmen sich nun des Themas an.

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) appelliert an Universitäten und Fachhochschulen, die hohe Zahl der Kurzfrist-Arbeitsverträge zu reduzieren. Er habe die Hochschulen "freundlich gebeten", einen Katalog von "Selbstverpflichtungen für Mindestanforderungen" zu formulieren, sagte Spaenle. Nach Spaenles Zahlen beschäftigen die Hochschulen mehr als die Hälfte ihres Personals – nämlich 55 Prozent – mit Zeitverträgen. Für eine Einschränkung setzt sich seit langem die SPD ein.

Spaenle will befristete Hochschuljobs keineswegs grundsätzlich verbieten lassen – viele Doktoranden und Habilitanden bestreiten mit Zeitverträgen ihren Lebensunterhalt während der Ausbildung. "Das ist ein wichtiges Instrument, das die Hochschulen benötigen", sagte Spaenle. "Das sollte aber durch Blüten in der Wirklichkeit nicht unterlaufen werden." So müssten "extreme Kurzzeitbefristungen" mit Vertragsverlängerungen im Monatstakt abgestellt werden, sagte Spaenle.

"Ich würde da nicht von Blüten reden, sondern von ganzen Bäumen und Wäldern", monierte Michael Piazolo (Freie Wähler), der Vorsitzende des Hochschulausschusses. "Es geht mir nicht um Blumen und Wälder, sondern das sind Menschen", kritisierte die SPD-Hochschulpolitikerin Isabell Zacharias die floralen Vergleiche. Die SPD fordert 1000 neue Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter an den Hochschulen. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






 - https://www.facebook.com/hockeytoboat/photos/a.1033117453365913.1073741831.387606837916981/1033118363365822/?type=3&theater

Das Gebäude, in das ich gleich reingehen werde, strahlt weiß und wirkt unschuldig durch den Stuck...



 - Lukas Kick

Es ist heiß, als ich das Haus in der Heilig-Geist-Gasse betrete – gefühlte 50 Grad...



 - Lena Lackermeier

Mit einem freundlichen Lächeln öffnet Lydia Hödl mir die Tür zu ihrer kleinen Praxis...



Superfood. Der Superheld der Lebensmittel? - Melanie Schlesinger

In Australien habe ich es fast täglich gegessen, in Amerika ist es schon längst ein Trend und nun...



Glückwunsch zum 40. Geburtstag: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (v.l.), Minister Bernd Sibler, Unipräsidentin Prof. Dr. Carola Jungwirth, der Passauer Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Uni-Kanzler Dr. Achim Dilling und Regierungspräsident Rainer Haselbeck. − Fotos: Lampelsdorfer

Mit einem Tag der offenen Tür, einem fröhlichen Fest von Studenten, Universitätsmitarbeitern und...











Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver