Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Low Carb-Ernährung  |  25.07.2018  |  09:30 Uhr

Weder Brot, Nudeln oder Reis

Kohlenhydratarme Ernährung - Wie geht's und wie wirkt's?

von Veronika Bartl

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 2 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Wer kennt es nicht, das meistgegessene Gericht bei Studenten. Einfach, schnell und vor allem günstig: Nudeln. Verfolgt man den Ernährungsstil, um den es in diesem Beitrag geht, macht man eher einen Bogen um sie: Low Carb - wenig Kohlenhydrate auf gut deutsch - ist eine Ernährungsform, die immer bekannter wird. Sie verspricht einen vergleichsweise hohen Gewichtsverlust innerhalb weniger Wochen, indem man weniger Kohlenhydrate zu sich nimmt. Aber auch noch Spaß am Essen.

Low Carb kurz und knapp:

Bei Low Carb wird die Menge an Kohlehydraten, die man zu sich nimmt, reduziert. Stattdessen werden mehr eiweiß- und fettreiche Lebensmittel zu sich genommen. Dadurch soll der Körper nicht mehr die Energie aus den Kohlehydraten nehmen, sondern aus Eiweiß und Fett im Essen und vor allem aus den Fettreserven des Körpers. Das Ergebnis: bei strikter Low Carb-Ernährung ein Gewichtsverlust in kurzer Zeit. Bekannt für ihren hohen Kohlehydratgehalt sind vor allem Getreideprodukte, Kartoffeln, Erbsen, Bohnen und natürlich Süßes.

Nicht jede Low Carb-Diät ist gleich.

Mehl

Mehl | Veronika Bartl

Mehl - Veronika Bartl


Hier gibt es die verschiedensten Formen. Die wohl radikalste: Unter 50g Kohlehydrate pro Tag. Einen Erfolg erzielt man schnell, aber es ist hart und hat auch seine Folgen, aber dazu später. Es gibt aber auch Diäten, bei denen 100g pro Tag nicht überschritten werden sollen oder die generelle Kohlehydratzufuhr reduziert wird. Recht bekannt ist auch die Variante, bei der man nur abends weniger Kohlenhydrate zu sich nimmt und tagsüber normal isst.

Wirkt Low Carb?

Ja, "Low Carb wirkt tatsächlich sehr schnell", sagt Tanja Kuhbacher, Chefärztin der Inneren Medizin/Gastroenterologie am Asklepios Westklinikum Hamburg und Professorin für Gastroenterologie an der Christian Albrechts Universität in Kiel in einem FOCUS-Artikel. Gemeint ist hierbei die Art der Diät, bei der weitestgehend auf Kohlehydrate verzichtet wird. Auch schon eine verringerte Kohlehydratzufuhr kann helfen, abzunehmen. Wobei je nach Form des Verzichts auch der eigene Stoffwechsel eine Rolle spielt, hier wirkt es bei jedem anders.

Das Problem:

Kohlehydrate stellen bei einem Gericht meistens die Sättigungsbeilage dar. Sie machen den Körper langfristig satt. Fehlt sie, kommt der Hunger schnell wieder zurück. Ein Grund, weshalb viele die Diät nicht durchhalten. Und danach kommt er, der gefürchtete Jo-Jo-Effekt.

Gesundheitlich...

aufgeschnittenes Brot

aufgeschnittenes Brot | Veronika Bartl

aufgeschnittenes Brot - Veronika Bartl


...ist eine strikte Low Carb-Ernährung (mit max. 50g Kohlehydraten pro Tag) bedenklich: Da der Körper so wenige Kohlehydrate aufnimmt, muss er auf seine Reserven zurückgreifen. Er gibt also auf ein Mal sehr viel Fett zur Energiegewinnung frei, das gelangt ins Blut und der Cholesterinspiegel steigt. Und das ist bekanntlich nicht gut für die Gesundheit. Genaueres dazu hier. Zudem ernährt man sich während dieser Diät vor allem von Fett und Eiweiß, welche auf lange Sicht Leber und Nieren belasten. Eine geringe Reduzierung der Kohlehydratzufuhr hingegen kann gesund sein: Da der Mensch generell zu viele Kohlehydrate zu sich nimmt, kann es von Vorteil sein, sich bewusster zu ernähren und sich nach dem Bedarf des Körpers zu richten.

Abwechslung und Geschmack

Der Vorteil von Low Carb, wenn man zum Beispiel nur abends auf Kohlehydrate verzichtet, liegt auf der Hand: Weiterhin Freude am Essen und tagsüber ist man nicht eingeschränkt. Gut für den Studenten: Es belastet den Geldbeutel nicht zusätzlich. Einziger Makel: Ist man unterwegs und will spontan etwas essen, findet sich als kohlenhydratarme Alternative meistens nur ein Salat. In der eigenen Küche schränkt Low Carb aber wenig ein. Sowohl online als auch in der Bücherei findet man zahlreiche Rezepte, sodass immer abwechslungsreich und lecker gekocht werden kann. Als Zutaten kommen dabei meistens Gemüse, ungezuckerte Milchprodukte, Fleisch, Fisch und Ei zum Einsatz. Sie enthalten weniger Kohlehydrate (Quelle).

Ein bisschen Esspiration

Wenn ihr Low Carb auch mal ausprobieren wollt, findet ihr hier köstliche Rezepte:






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über food+




Ist zuckerfrei essen wirklich gesünder? Wie kann man sich glutenfrei ernähren, abwechslungsreich und so, dass es schmeckt? Es gibt unzählige verschiedene Ernährungsmythen, aber gibt es da überhaupt ein richtig oder falsch? Wir schauen ganz genau hin und testen: Wie lässt sich das als Student oder Normalverbraucher in Passau umsetzen? Wo finde ich die Zutaten und wie teuer sind sie? Kann man sein Essverhalten so leicht umstellen?

Das, und vieles mehr rund um Ernährung und ihre Mythen, erfahrt ihr auf unserem neuen Blog food+.


Hier schreiben Studenten der Universität Passau. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Übung am Lehrstuhl für Medien und Kommunikation unter der Leitung von Professor Thomas Knieper erstellen sie ihre eigenen Blogs. Darin nehmen sie die Uni von innen unter die Lupe, testen Passaus Lifestyle-Qualitäten oder geben ihren Kommilitonen Tipps fürs Leben als Student. [Tutorial]




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver