Icon Breadcrumb Sie sind hier:




26.06.2016  |  10:00 Uhr

Passau Horror Story – Welcome to the Dollhouse

von Kristina Linetskiy, Elisabeth Wohlfarth

Lesenswert (32) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 6 / 13
  • Pfeil
  • Pfeil




Was wohl am Ende des Flurs lauert?

Was wohl am Ende des Flurs lauert? | Kristina Linetskiy

Was wohl am Ende des Flurs lauert? - Kristina Linetskiy


Von der Decke hängt eine lose Glühbirne, die Gänge sind schmal. Ich gehe langsam, teilweise seitwärts. In dem schummrigen Raum riecht es modrig, überall liegen vergilbte Zeitschriften. Es ist ohrenbetäubend still, nicht einmal die Dielen knarren beim Gehen. Eine dicke Staubschicht liegt auf den alten Gegenständen. Ein verlassener Ort. Doch nein, ich erblicke Handabdrücke auf dem Staub. Jemand ist hier. Ich bin nicht allein.

Ludwig Boxleitner schaut hinter seinem Tresen hevor und mustert mich. Seit 12 Jahren betreibt er sein Antiquariat in der Schustergasse, das immer noch den Namen des Vorgängers "Antiquitäten Haimerl" trägt. Vorher war Boxleitner als Bankkaufmann tätig, bevor er schließlich sein Hobby zum Beruf machte.

Kannst du sie sehen?

Kannst du sie sehen? | Kristina Linetskiy

Kannst du sie sehen? - Kristina Linetskiy


Ich gehe weiter, sehe mich um. Gefühlt folgen mir tausend Bicke. Der schmale Gang hat eine Abzweigung, es ist eine Sackgasse. Es hängen Porträts und Gemälde an den Wänden. Auf ihnen liegt eine dicke Schicht Staub, die nur erahnen lässt, was für schöne Kunstwerke sich darunter verbergen. Ich taste mich nun weiter vor und erreiche schließlich einen größeren Raum. Darin liegen unzählige Dinge, die teils auf dem Boden gestapelt oder auf den Regalen verteilt sind. Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hinschauen soll.

Die Frage nach der Anzahl der Gegenstände, die Ludwig Boxleitner über die Jahre angesammelt hat, kann er selbst nicht beantworten. Es ist alles dabei, Wehrmachtshelme und Uniformen, Briefmarkensammlungen, Gemälde jeder Art, ausgestopfte Frettchen, die einen bei jedem Schritt mit ihren Blicken verfolgen, alte Fotoapparte, Puppen und zigtausend andere Dinge.

Der Raum hat tausend Augen . . .

Der Raum hat tausend Augen . . . | Kristina Linetskiy

Der Raum hat tausend Augen . . . - Kristina Linetskiy


Mich streift etwas am Oberarm. Panik steigt in mir auf. In meinem Kopf schreit eine Stimme: "Lauf, du bist nicht allein!"
Ich drehe mich um und es sieht mir direkt in die Augen. Starre Pupillen, ein lebloser Körper – es ist nur eine Puppe.
Ich blicke mich genauer um und entdecke eine ganze Sammlung, die mich von ihrer übergeordneten Position auf einem Schrank mit ihren Blicken durchbohrt. Ein Quietschen hinter mir, die Tür geht auf. Ein Mann betritt das Antiquaritat und spricht mit dem Besitzer.

Caution! Do not touch!

Caution! Do not touch! | Kristina Linetskiy

Caution! Do not touch! - Kristina Linetskiy


Zu den Besuchern des Antiquariats zählen neben den Touristen, natürlich auch die Passauer selbst, einige von ihnen sind sogar Stammkunden. Kein Wunder, hier findet man schließlich alles, was das Sammlerherz begehrt.

Ich habe genug gesehen und suche mir meinen Weg wieder nach draußen. Vor dem Laden blicke ich noch einmal in die Schaufenster. Auch hier Unmengen von Gegenständen. Doch da, eine Bewegung im Hintergrund. Lauert dort doch was im Verborgenen oder war das nur Einbildung?

Findet es doch selber heraus und besucht das Antiquariat in der Schustergasse, die genaue Adresse findet ihr unten in der Karte. Das Dollhouse erwartet euch.

via GIPHY

Eure Kristina

vom KLEINstattgroßSTADT-Team

+++ Folgt uns doch auch auf Instagram und hinterlasst uns ein Like auf Facebook! +++






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über KLEINstattgroßStadt




Wer braucht schon Berlin, Hamburg oder München, wenn man in Passau studieren kann? Kleine verwinkelte Gassen und italienisches Flair statt grauem Betondschungel. Wer jetzt aber mit einem 08/15-Stadtführer rechnet, der Bilder vom Dom und der Ortsspitze präsentiert, täuscht sich. Wir von KLEINstattgroßSTADT zeigen euch versteckte Ecken und bunte Plätze - gemischt mit ein bisschen Geschichte. Passau aus einem anderen Blickwinkel. Wir sagen: Klein ist definitiv das neue Groß!

Eure Rike, Lissy, Kristina, Leah, Chris und Lea

P.S.: Folgt uns auch auf Facebook und Instagram!




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver