Icon Breadcrumb Sie sind hier:




München  |  06.12.2016  |  11:26 Uhr

Ein Weihnachtsbaum aus Fahrrädern

Unterwegs auf dem Tollwood-Festival in München

von Anna Maucher

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 2 / 23
  • Pfeil
  • Pfeil




Einer der einzigartigen Stände auf dem "Markt der Ideen"

Einer der einzigartigen Stände auf dem "Markt der Ideen" | Anna Maucher

Einer der einzigartigen Stände auf dem "Markt der Ideen" - Anna Maucher


Schon von Weitem erstrahlt die Theresienwiese in München in einem bunten Lichtermeer. Geschmückte Stände, exotische Gerüche und beleuchtete Zelte machen das Tollwood meiner Meinung nach auch in diesem Jahr zu einem der schönsten Märkte in Bayern. Ich war am Eröffnungswochenende da und habe mir das ganze Paket aus Kultur, Bio, Recycling und Ausstellungen angeschaut. Außerdem habe ich mir ein paar Meinungen und Beschreibungen zu dem "Weihnachtsmarkt der etwas anderen Art" von einer der Pressesprecherinnen und den Mitarbeitern unterschiedlichster Stände geholt, damit ihr einen umfassenden Einblick habt, was auf dem Festivalgelände alles so passiert.

Das Tollwood Winterfestival gibt es schon seit 1992. Es ist quasi der kleine Bruder des berühmten Sommerfestivals, aber auf keinen Fall zu unterschätzen. Bis Silvester läuft es, es ist also noch genug Zeit für einen Besuch. Sieben riesige Zelte, über 300 Veranstaltungen, von politischen Diskussionen bis hin zu Kabarett, mehr als 200 Kunsthandwerksstände und circa 50 Essensstände mit Angeboten von überall auf der Welt locken jedes Jahr ganze Menschenmassen auf das Tollwood. Es kann also auch ziemlich eng werden, wenn man die falsche Zeit erwischt.

Ökologisch und bio-zertifiziert - das macht das Tollwood aus.

Ökologisch und bio-zertifiziert - das macht das Tollwood aus. | Anna Maucher

Ökologisch und bio-zertifiziert - das macht das Tollwood aus. - Anna Maucher


Das Motto dieses Jahr lautet "bewegt": Das Tollwood steht eben nicht nur für Spaß, Events und Musik, sondern auch für Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein. Dieses Mal geht es also um nachhaltige Mobilität, zum Beispiel indem man das Auto einfach mal durch das Fahrrad ersetzt. Als erstes fällt das Thema wohl auf, wenn man das Festivalgelände durch den Haupteingang betritt. Ein Weihnachtsbaum aus circa hundert Fahrrädern wurde hier aufgestellt, der sogar leuchtet, wenn die Besucher unter dem Baum kräftig in die Pedale treten. Es gab auch ein "Fahrradklingel-Konzert", als ich da war. Dafür wurden 1000 Fahrradklingeln in unterschiedlichen Tonlagen vor Konzertbeginn an das Publikum verteilt. Ein DJ unterstützte dann das Klingelorchester. Ob man sich das Ganze auch privat anhören würde, ist fraglich, aber immerhin eine nette Idee.

Der Fahrrad-Weihnachtsbaum

Der Fahrrad-Weihnachtsbaum | Anna Maucher

Der Fahrrad-Weihnachtsbaum - Anna Maucher


Es gibt auch eine Mobilitätszentrale, wo sich Besucher einen Mobilitätsmix zusammenstellen können, der an ihre individuellen Bedürfnisse angepasst wird. Es muss also für Sportmuffel nicht unbedingt das Fahrrad sein, sondern auch öffentliche Verkehrsmittel, Fahrgemeinschaften oder E-Bikes sind eine gute Alternative zum täglichen Auto fahren.

Kunst spielt am Tollwood immer eine große Rolle. Passend zum Thema gibt es leuchtende Kunstwerke aus unbrauchbar gewordenen Fahrradteilen, große Skulpturen aus alten Fahrradreifen und Autos, die zum Blumenbeet oder zu einer Hollywood-Schaukel umfunktioniert wurden. Es gibt so viel zu entdecken: Viele Vorträge und Ausstellungen, zum Beispiel über eine Familie, die mit ihren Kindern um die Welt geradelt ist, um dem Klimawandel auf die Spur zu kommen. Mein persönlicher Favorit ist die Tief-im-Wald-Bar. Hier gibt es jeden Tag Live-Musik und gute Stimmung, außerdem ist die Wald-Dekoration im Zelt wirklich einzigartig und eine super Idee. Natürlich kann man neben den ganzen Veranstaltungen auch einfach auf dem Gelände rumbummeln, über den "Markt der Ideen". Das Tollwood ist sehr stolz darauf, bio-zertifiziert zu sein. Das bedeutet, alles, was verkauft wird, die Lebensmittel, Kleidung, Dekorationen, stammt aus fairem Handel - auch das Bier.

Die Tief-im-Wald-Bar ist mein persönlicher Favorit

Die Tief-im-Wald-Bar ist mein persönlicher Favorit | www.tollwood.de

Die Tief-im-Wald-Bar ist mein persönlicher Favorit - www.tollwood.de


Der Eintritt auf das Gelände und für die meisten Veranstaltungen ist übrigens frei, nur die großen Events und Vorstellungen kosten etwas. Und so ein Tagestrip nach München kann sich bestimmt jeder von uns leisten, vor allem von Passau aus. Und das Tollwood ist es allemal wert - versprochen!






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über HUMANSOFPASSAU




Eine Stadt - viele Gesichter.
Wir wollen euch mit unserem Blog einen Einblick in inspirierende Lebensgeschichten der Menschen in Passau geben.
Auf euch warten besondere Straßeninterviews - von witzigen bis hin zu ernsten und ganz besonderen, persönlichen Geschichten. Lasst euch überraschen, welche einzigartigen Menschen hinter ihren alltäglichen Masken stecken. Vielleicht betrachtet ihr sie das nächste Mal mit ganz anderen Augen.
Folgt unserem Blog und erfahrt Außergewöhnliches über die HUMANSOFPASSAU!

Eure Caro, Leila, Anna, Veronika, Hannah und Ramona


Hier schreiben Studenten der Universität Passau. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Übung am Lehrstuhl für Medien und Kommunikation unter der Leitung von Professor Thomas Knieper erstellen sie ihre eigenen Blogs. Darin nehmen sie die Uni von innen unter die Lupe, testen Passaus Lifestyle-Qualitäten oder geben ihren Kommilitonen Tipps fürs Leben als Student.




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver