Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Passau  |  14.06.2017  |  08:55 Uhr

Mit Whiskey und Luftmatratze auf dem Inn: Student muss zahlen

von Daniela Pledl

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Er hat die Anhörung genutzt, hat versucht zu überzeugen, dass sein Verhalten nicht grob fahrlässig war. Doch er konnte keine neuen Argumente vorbringen, heißt es aus dem Rathaus. Mittlerweile ist der Bescheid gegen den Studenten, der im vergangenen Jahr auf einer Luftmatratze mit einer Flasche Alkohol auf dem Inn unterwegs war und so einen Großeinsatz ausgelöst hatte, bestandskräftig. Einen niedrigen, vierstelligen Betrag muss er zahlen, Ratenzahlung wurde bewilligt. Ein Teilbetrag ist, so die Stadt Passau, bereits eingegangen.

Grobe Fahrlässigkeit löste Einsatz ausViele werden sich noch an den Vorfall erinnern: Am Abend des 26. Mai 2016 lässt sich der Student entspannt auf einer Luftmatratze treiben. In der Flasche, die er dabei hatte, befand sich ein bisschen Whiskey, mit eiskalter Cola aufgeschüttet, für das "wahre Piratengefühl", wie er damals der PNP mitteilte. Passanten setzten einen Notruf ab. Die Einsatzkräfte konnten eine Eigengefährdung nicht ausschließen und eskortierten den Mann ans Ufer. Zwar war nichts von dem, was der Mann tat, tatsächlich verboten, die Stadt aber geht von grober Fahrlässigkeit aus, die Regierung von Niederbayern teilt diese Ansicht.
In einer Stadt mit drei Flüssen sind "Person-im-Wasser"-Einsätze natürlich keine Seltenheit. Alleine in diesem Jahr hat es laut Wasserwacht rund zehn solcher Einsätze gegeben. Häufig fallen Betrunkene oder jene, die sich vom Ufer aus erleichtern wollen, in den Fluss, entfernen sich aber vor Eintreffen der Rettungskräfte. Schon das Urinieren in der Öffentlichkeit stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, mahnt Polizeisprecher Michael Ammerl angesichts der steigenden Zahl dieser Fälle.

Lesen Sie dazu auch:
- Betrunkener auf Luftmatratze löst Großeinsatz aus
- Mit Whiskey auf Luftmatratze: Student soll Rettungseinsatz zahlen






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Quietschend gibt die eiserne Türklinke unter meiner Hand nach. Ich muss Kraft aufwenden...



Viele Berufe wie Nonne, Sanitäter und Bestatter sind mit Klischees behaftet...



Für viele ist es ein Horrorszenario. Lange Schlangen am Flughafen. Menschenmengen...



Sich vegan zu ernähren bedeutet, auf alle tierischen Produkte zu verzichten...



Zeigen möglichen Studienabbrechern Plan B (v.l.):Tanja Seubert und Marion Graf (Stadt Straubing), die Coaches Zsuzsanna Glück und Birgit Nistler, Josefine Hilmer (Landkreis Straubing-Bogen), Jana Grzemba (Regierung von Niederbayern), Theresa Kaiß (Landkreis Regen) und Tanja Henskes (Straubing-Bogen). − F.: mel

Es gibt immer einen Plan B – auch nach dem Abbruch eines Studiums. Dies haben Verantwortliche...







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver