Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  13.06.2017  |  11:30 Uhr

Polizisten führen Studenten aus dem Audimax der Uni Passau + Video

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Eine Podiumsdiskussion an der Universität Passau ist am Montagabend durch eine kleine Gruppe Studenten gestört worden. Sieben Studenten erhielten vom Kanzler Achim Dilling ein Hausverbot und mussten von Beamten der Passauer Polizei aus dem Audimax gebracht werden. Mit einer Verzögerung von etwa einer halben Stunde, konnte die Diskussion zum Thema "Die 4. Gewalt - Die Macht der Medien" dann ohne weitere Störungen fortgesetzt werden. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Passauer Politiktage, die unter dem Motto "Quo vadis Deutschland" im Zeitraum vom 5. bis 15. Juni 2017 an der Uni durchgeführt wird, statt. Für Montag war ein Politiker des extrem rechten Spektrums der AfD - Stefan Möller - zu Gast bei den Passauer Politiktagen. (Zur Fotostrecke)

Dass sich die Universität auf Störer eingestellt hatte, war am Montagabend von Beginn an sichtbar. "Man rechnet in Passau mit Störern, wenn die AfD eingeladen ist", sagt Pressesprecher Michael Ammerl. Bereits vor der Podiumsdiskussion, zu der Stefan Möller, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, geladen war, standen Polizeiautos vor dem Unigebäude und es waren gut 20 Polizisten vor Ort. Zudem wurden die Taschen der Besucher beim Eingang zum Audimax kontrolliert.

Eine kleine Gruppe von Studenten jubelte und klatschte

Die Veranstaltung begann um 20.15 Uhr und gleich zu Beginn fielen etwa fünf bis zehn der insgesamt 650 Teilnehmer durch massive Störaktionen auf. Eine sachliche Diskussion über Mediengewalt war zunächst nicht möglich. Jedes Mal, wenn der AfD-Politiker das Wort ergriff, begann die kleine Gruppe von Studenten laut zu klatschen und zu jubeln beziehungsweise auf Tische zu hauen. Nach Angaben einer Reporterin vor Ort waren der Veranstalter, die Diskussionteilnehmer und die anderen Studenten sehr enttäuscht, dass die Diskussion hier schon im Keim erstickt wurde. Achim Dilling, Kanzler der Universität Passau, erteilte den Störern schließlich ein Hausverbot. Die Polizei belehrte die Störer und erst nach der Androhung weiterer Maßnahmen verließen diese freiwillig den Veranstaltungsort, nachdem deren Personalien festgestellt worden waren. Die Polizisten brachten die Störer schließlich nach draußen, was die restlichen Studenten mit Beifall begleiteten. Mit einer halben Stunde Verzögerung konnte die Diskussion schließlich störungsfrei geführt werden.

Die Haltung der Universität Passau war eine Klare: "Der Diskurs wird nicht eingestellt," bringt es Universitätspressesprecherin Katrina Jordan auf den Punkt. Im Zweifel muss diese Grundhaltung auch mit Hilfe der Staatsgewalt durchgesetzt werden. Obwohl offiziell keine Gegendemonstration angekündigt war, hatten sich in den sozialen Netzwerken schon vor der Veranstaltungen anonyme Hinweise auf mögliche Störungen gefunden. Ein entsprechendes Sicherheitskonzept mit einem größeren Sicherheitsaufgebot vor Ort waren die Folge. "Die Universität ist froh, dass alles so zügig und unaufgeregt geregelt werden konnte", zeigt sich Jordan erleichtert. − pnp

Im Video klatschen die Studenten, als die Störer den Audimax verlassen (Video: Laura Lugbauer).







comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Auch TU-Präsident Wolfgang A. Herrmann unterzeichnete zum Internationalen Tag der Muttersprache am 21. Februar einen Aufruf des Dialektfördervereins "Bund Bairische Sprache". Foto: Andreas Gebert/dpa

Bairisch statt Englisch? So weit wollen Dialektförderer nicht gehen. Doch fordern sie zum offensiven...



Die letztjährige Studiengruppe des Masters Risiko- und Compliancemanagement am Campus der THD. Foto: THD

Datenschutz, Korruption und Produkthaftung sind die Themen mit dem größten Risikopotenzial vor allem...



Ein RoboBug. Foto: THD

Conrad Electronic und die Technische Hochschule Deggendorf haben am 14. Februar in das Glashaus der...



An der Rückseite des Campusgebäudes in der Ludwig-Schön-Straße sind schon jetzt Parkplätze knapp. Steigt die Zahl der Studenten, dürfte es noch enger werden, befürchten Stadträte. − Fotos: Wetzl

"Wo sollen die Studenten parken?, fragte Stadtrat Norbert Stadler in der Sitzung des Bauausschusses...



 - Mission doch Possible

Ein Semester voller Herausforderungen geht zu Ende. An ihnen sind wir nicht gescheitert...







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver