Icon Breadcrumb Sie sind hier:




Dingolfing  |  12.04.2016  |  13:51 Uhr

Technologiezentrum PULS eröffnet: Außenstelle der HS Landshut

von Thomas Maile

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im Technologiezentrum Produktions- und Logistiksysteme werden vier Professoren mit ihren Studenten erforschen, wie moderne und effiziente Produktion in der Zukunft ausschaut. Am gestrigen Freitag wurde es feierlich von Staatsminister Ludwig Spaenle eröffnet. − Foto: Birgmann

Im Technologiezentrum Produktions- und Logistiksysteme werden vier Professoren mit ihren Studenten erforschen, wie moderne und effiziente Produktion in der Zukunft ausschaut. Am gestrigen Freitag wurde es feierlich von Staatsminister Ludwig Spaenle eröffnet. − Foto: Birgmann

Im Technologiezentrum Produktions- und Logistiksysteme werden vier Professoren mit ihren Studenten erforschen, wie moderne und effiziente Produktion in der Zukunft ausschaut. Am gestrigen Freitag wurde es feierlich von Staatsminister Ludwig Spaenle eröffnet. − Foto: Birgmann


Wissenschaftlich arbeiten und die Ergebnisse sofort in die Praxis umsetzen – das ist der Traum vieler Akademiker, vor allem aber vieler Unternehmer. In Dingolfing ist er nun wahr geworden: Dort wurde am 8. April das "Technologiezentrum Produktions- und Logistiksysteme" (TZ PULS) von Staatsminister Ludwig Spaenle eröffnet – ein Gemeinschaftsprojekt von Hochschule Landshut, Stadt Dingolfing und vielen Unternehmen aus der Region.

Einfach gesagt, geht es im TZ PULS darum, wissenschaftlich und praktisch zu erforschen, wie die Produktion der Zukunft ausschaut. Dafür wurde – neben Labors oder Lehrsälen – eine komplette mittelständische Fabrik nachgebildet, vom Warenein- bis zum Warenausgang. Diese Lernfabrik ist ein "Alleinstellungsmerkmal", so TZ-Leiter Prof. Dr. Markus Schneider – es gibt sie in dieser Form nicht noch einmal. Und sie hat einen immensen Vorteil: Die Anlagen können, im Gegensatz zu einer realen Produktion, blitzschnell umgebaut werden.

Weitere Besonderheiten des TZ PULS sind seine Entstehung und seine Finanzierung: Die Stadt Dingolfing hat sich seit 2011 aktiv um die Entstehung bemüht und den Bau aus eigenen Mitteln für 12,5 Millionen Euro hingestellt. Die Lehre – mit vier Professoren und bis zu 20 Mitarbeitern – übernimmt die Hochschule Landshut. Die Ausstattung der Fabrik haben die am TZ beteiligten Unternehmen und Ausrüster spendiert: im Wert von über 1,5 Millionen Euro.

Von staatlicher Förderung (noch) keine Spur, das TZ in Dingolfing ist das erste und einzige in Bayern, das gänzlich ohne Anschubfinanzierung durch den Freistaat auf die Beine gestellt wurde, wie Prof. Dr. Karl Stoffel, der Präsident der Hochschule Landshut, stolz anmerkt. Auf seine Hoffnung in Richtung Minister Spaenle gesprochen, dass Dingolfing nach einer gewissen Anlaufphase wie andere auch eine jährliche Förderung für den laufenden Betrieb erhalten möge, erhielt er gestern allerdings keine Antwort.

Angeboten werden in Dingolfing zwei berufsbegleitende Masterstudiengänge: "Prozessmanagement und Ressourceneffizienz" sowie "Werteorientiertes Produktmanagement". Dahinter versteckt sich "der Megatrend der Produktion, der Ressourcenmangel", so Prof. Dr. Sven Roeren, Vize-Leiter des TZ. Der Rohstoff, an dem es mangelt, seien Fachkräfte. In Dingolfing soll also erforscht werden, wie Produktion mit immer weniger Mitarbeitern noch effizienter werden kann.

Die Unternehmen beteiligen sich am TZ PULS, weil sie sich Vorteile erhoffen. Uwe Bald, Personalleiter im BMW-Werk Dingolfing: "Die Region lebt vom Wissen. Dieses Wissen muss aber von uns und anderen erarbeitet werden. Und dieses Wissen ist kein Selbstzweck, sondern muss ständig weiterentwickelt, weitergegeben und untereinander ausgetauscht werden. Das Technologiezentrum Produktions- und Logistiksysteme komplettiert das." Oder ganz einfach formuliert: "Wissenschaftliche Erkenntnisse sofort in der Produktion umsetzen können ist ein Wettbewerbsvorteil", so Konrad Sigl, Geschäftsführer der SAR Electronic GmbH Dingolfing.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Quietschend gibt die eiserne Türklinke unter meiner Hand nach. Ich muss Kraft aufwenden...



Viele Berufe wie Nonne, Sanitäter und Bestatter sind mit Klischees behaftet...



Einen Vortragsabend zur neuen Datenschutzgrundverordnung hält die Uni Passau am 28. Mai 2018 ab. −Screenshot: io

Am 28. Mai 2018 veranstaltet die Forschungsstelle für Rechtsfragen der Digitalisierung an der Uni...



 - Charlotte Stroink

Hey! Wir sind Maria, Lukas, Charly und Lotti - die Couchsurfer. Wir nehmen euch die nächsten Monate...



Im Bild (stehend v.l.): Tobias Breundl (SV Niederleierndorf), Simon Weber (Spvgg Hankofen-Hailing), Teamchef Peter Kaiser, Andreas Jünger (DJK Vilzing), Kilian Schwarzmüller (Spvgg Hankofen-Hailing), Nico Dantscher (SV Schalding-Heining), Benedikt Genßler (Blau-Weiß Lipprechterode), Armin Leitl (FC Aunkirchen), Felix Hornung (STV Ering a. Inn), Stefan Lohberger (SV Schalding-Heining), Simon Lorenz (TSV Seebach), Mannschaftsführer Manuel Kesten (SV Hutthurm), Co-Trainer Manuel Ebner (TSV Seebach); (liegend v.l.) Simon Busch (SV Riedlhütte) und Mathias Loibl (Spvgg Hankofen-Hailing). − Foto: PNP

Diese Feierlichkeiten kennen sie mittlerweile ganz gut: Mit einem 2:1-Endspielsieg gegen die Auswahl...







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver