Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




HS Landshut  |  13.04.2015  |  12:20 Uhr

Medizintechnik: Impulse durch regionales Netzwerk

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Bilanz des Netzwerkes Medizintechnik an der Hochschule Landshut kann sich sehen lassen: Nach knapp drei Jahren Laufzeit gehören dem Netzwerk 55 Mitglieder aus der Region an. Unternehmen ebenso wie Kliniken und weitere Partner aus dem wissenschaftlichen, klinischen, sozialen und politischen Umfeld sind dem Netzwerk und seinen vielfältigen Aktivitäten verbunden. An einem breiten Schulungs- und Veranstaltungsprogramm nahmen über die Jahre rund 1125 Teilnehmer teil. Der Aufbau und die Aktivitäten des Netzwerkes Medizintechnik wurden ab März 2012 durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und von Stadt und Landkreis Landshut, Sparkasse Landshut sowie dem Bezirk Niederbayern finanziell unterstützt. Nun, nach Ablauf der Förderung wird das Netzwerk Medizintechnik von der Hochschule Landshut getragen.

"Ziel des Projektes bzw. des Netzwerks Medizintechnik war es, Unternehmen aus der Region Niederbayern von Seiten der Hochschule Landshut dabei zu unterstützen, in der Zukunftsbranche Medizintechnik Fuß zu fassen. Und genau dafür konnten wir einiges anstoßen", erläutert Hochschulpräsident Prof. Dr. Stoffel. Das Projekt wandte sich vor allem an kleinere Unternehmen, die sich für den Wachstumsmarkt Gesundheit und Medizin als zweites Standbein interessierten.

Insgesamt blicken die Projektverantwortlichen, Vizepräsident Prof. Dr. Holger Timinger (Wissenschaftlicher Leiter) und Caroline Eberl (Netzwerkmanagement), auf 68 Veranstaltungen zurück: Arbeitskreissitzungen, Forschungsgruppentreffen und Workshops aus den Themenfeldern Werkstoffe in der Medizintechnik, Medizinische Informatik, Krankenhauslogistik, Point of Care Diagnostik und Ambient Assisted Living.

In, durch die Hochschule moderierten und durch die Fachkenntnisse von Referenten und Professoren angereicherten Diskussionen wurden in einem weiteren Schritt gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsansätze definiert. So konnten im Rahmen der Projektlaufzeit Forschungsgruppen zu den Themen Datenvernetzung im Krankenhaus, Sensorik zur Vitaldatenerfassung, Drahtlose Datenkommunikation in der Luftrettung, Pflegeinnovationen, Materialdiagnose in der Medizintechnik sowie Virtualisierung der Qualifizierungsmaßnahmen in der Medizintechnik etabliert werden. Das Netzwerkmanagement unterstützte die beteiligten Firmen in ihrer Absicht zur gemeinsamen Entwicklung von möglichen Projekten, bei der Ausarbeitung von Forschungsskizzen und der Suche nach Fördermöglichkeiten.

Die Unternehmen bewerteten das Netzwerk Medizintechnik äußerst positiv. Als Vorteile wurden unter anderem genannt: eine zwanglose von den Firmen leicht zu nutzende Organisation, greifbare und realisierbare Ansätze in angedachten Forschungsprojekten sowie der Kontakt zu den im Netzwerk verbundenen Firmen und Anwendern in Kliniken.

Das Projekt bietet auch dem Ablauf der ESF-Förderung weiterhin den Partnern vielfältige Möglichkeiten zur Zusammenarbeit. Dies beispielsweise in der gezielten Fachkräfterekrutierung in Zusammenhang mit den MINT-Studiengängen der Hochschule, in einer lösungsorientierten Zusammenarbeit mit den Landshuter Wissenschaftlern oder der Nutzung hochwertiger technischer Laboreinrichtungen. In Verbundprojekten von Unternehmen und Hochschule können zusätzliche Fördermöglichkeiten erschlossen und dabei eine optimale Vernetzung zu Forschern und Entwicklern an der Hochschule erfolgen. Die Mitglieder profitieren also auch in Zukunft vom Netzwerk, um gemeinsam den Wachstumsmarkt Medizintechnik für die Unternehmen der Region besser erschließen zu können. -red






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Auch TU-Präsident Wolfgang A. Herrmann unterzeichnete zum Internationalen Tag der Muttersprache am 21. Februar einen Aufruf des Dialektfördervereins "Bund Bairische Sprache". Foto: Andreas Gebert/dpa

Bairisch statt Englisch? So weit wollen Dialektförderer nicht gehen. Doch fordern sie zum offensiven...



Die letztjährige Studiengruppe des Masters Risiko- und Compliancemanagement am Campus der THD. Foto: THD

Datenschutz, Korruption und Produkthaftung sind die Themen mit dem größten Risikopotenzial vor allem...



Ein RoboBug. Foto: THD

Conrad Electronic und die Technische Hochschule Deggendorf haben am 14. Februar in das Glashaus der...



An der Rückseite des Campusgebäudes in der Ludwig-Schön-Straße sind schon jetzt Parkplätze knapp. Steigt die Zahl der Studenten, dürfte es noch enger werden, befürchten Stadträte. − Fotos: Wetzl

"Wo sollen die Studenten parken?, fragte Stadtrat Norbert Stadler in der Sitzung des Bauausschusses...



 - Mission doch Possible

Ein Semester voller Herausforderungen geht zu Ende. An ihnen sind wir nicht gescheitert...











Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver