Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Unileben  |  25.01.2015  |  17:46 Uhr

Als erster in der Familie an die Uni: Hier gibt‘s Unterstützung

von Verena Wolff

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






− Foto: dpa

− Foto: dpa

− Foto: dpa


An den Hochschulen studieren deutlich mehr Akademikerkinder als junge Leute aus Familien ohne Studienerfahrung. Das liegt auch daran, dass für letztere der Weg an die Uni häufig lang und steinig ist. Doch verschiedene Initiativen bieten Unterstützung an.

In Deutschland sollte jeder werden können, was er will. In der Theorie mag das stimmen - doch die Praxis sieht oft anders aus. Abiturienten, deren Eltern keine Akademiker sind, gehen deutlich seltener an die Hochschule, als jene, die studierte Eltern haben. "Von 100 Akademikerkindern studieren 77, von 100 Nicht-Akademikerkindern 23", sagt Stefan Grob, Sprecher des deutschen Studentenwerks in Berlin. Der Unterschied hat zahlreiche Gründe: "Geld ist eine Hürde, aber auch das Selbstbewusstsein", zählt Grob auf.

Auch Katja Urbatsch hat diese Erfahrung gemacht. Ihr älterer Bruder und sie waren die ersten aus der Familie, die studieren wollten. Zwar standen die Eltern dem Wunsch der Kinder nicht ablehnend gegenüber. Doch im Familien- und Bekanntenkreis wurde der Sinn eines Studiums häufig infrage gestellt. Nach ihrem Studium gründete Urbatsch die Initiative Arbeiterkind. "Wir wollen mehr junge Leute an die Hochschulen bringen, ganz egal, welchen akademischen Hintergrund die Eltern haben." Als Urbatsch 2008 begann, war sie eine Pionierin auf dem Gebiet. Inzwischen gibt es verschiedene Initiativen, die teils mit Stipendien, viel öfter aber mit Beratung helfen. In erster Linie gehe es darum, dass sich Abiturienten von der Wissenschaft nicht einschüchtern lassen, erläutert Urbatsch.

"Wir sind die großen Geschwister"

Die fehlenden Erfahrungen in der Familie wollen Initiativen wie Arbeiterkind wettmachen. "Wir sind die großen Geschwister, die das alles schon durchgemacht haben", erzählt Urbatsch. Dazu gehen sie vor allem in Schulen und informieren die Jugendlichen in der Oberstufe, die mit dem Gedanken spielen, ein Studium aufzunehmen.

Nicht nur die Mentoren von Arbeiterkind versuchen, Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Auch der Studienkompass ist eine Einrichtung, die junge Menschen dabei begleitet, den Weg an eine Hochschule zu finden. "Es geht um Empowerment, die jungen Leute darin zu unterstützen, die richtigen Entscheidungen zu treffen", erklärt Ulrich Hinz. Er ist Experte für Schülerförderung beim Studienkompass. Das Förderprogramm dauert drei Jahre. Es soll gezielt Hemmschwellen für die Aufnahme eines Studiums abbauen. In den beiden letzten Schuljahren und dem ersten Jahr an der Hochschule haben die jungen Erwachsenen Unterstützung durch Ehrenamtliche.

Einen anderen Weg gehen die Studienpioniere. Sie sind ein gemeinsames Förderprogramm des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und der Stiftung Mercator. "Wir wollen die Hochschulen für das Problem sensibilisieren", sagt Programmleiterin Bettina Jorzik. Dafür werden zehn Fachhochschulen gefördert, die bei einem Wettbewerb ausgezeichnet werden und je 300 000 Euro Preisgeld erhalten. Mit einem Teil des Preisgeldes können sie Studienpioniere finanziell unterstützen.

Nicht von Kosten schrecken lassen

Auch wenn der Anpassungsdruck für die ersten Studierenden aus ihren Familien ungleich größer ist als bei Kindern aus Akademikerfamilien: Stefan Grob vom Studentenwerk ermutigt bei Interesse dazu, ein Studium aufzunehmen. Dabei sollten sich die Pioniere nicht zu sehr von ihren Ängsten leiten lassen, sondern von ihrem Können. Auch finanzielle Aspekte spielen besser keine zu große Rolle. "Die individuellen Kosten eines Studiums werden oft überschätzt und der Nutzen unterschätzt."






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






Die Zahl der Studenten ist wieder gestiegen. − Foto: dpa

Die Zahl der Studenten in Bayern ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Nach Angaben des...



Abt Wolfgang M. Hagl hat dem Freistaat angeboten, die alte Klosterökonomie per Erbbaurecht zu nutzen und für die Technische Hochschule umzubauen. − Foto: Roland Binder

Der Freistaat verfolgt die Pläne für Räume der Technischen Hochschule Deggendorf im Kloster des...



Impressionen des zweiten KULTURcafés. Foto: ECRI

Am kommenden Mittwoch, 25. Oktober 2017 findet zum dritten Mal das KULTURcafé des European Campus...



Die Orientierungswoche in Pfarrkirchen. Foto: THD

Knapp 220 Studierende aus Deutschland und Welt konnten vergangene Woche zum Start ins Wintersemester...



Gleich drei Studenten des Bachelor Pflegepädagogik Studiums stammen aus der Familie Greifenstein. Foto: THD

Drei Mitglieder der Familie Greifenstein aus Obertraubling studieren den berufsbegleitenden Bachelor...







 
 
WAS
WANN
bis
WO
 
SUCHEN NEU
Feierabendmusik

23.10.2017 /// 19:00 Uhr /// Bürgerspital /// Plattling

Es spielt die Berufsfachschule für Musik in Plattling.
Gerhard Polt und die Well-Brüder

23.10.2017 /// 19:30 Uhr /// republic /// Salzburg

Kabarett

23.10.2017 /// 20:30 Uhr /// Knoxoleum /// Burghausen

Ludwig W. Müller mit seinem Programm "Absolute Weltklapse".
mehr
 
WAS
WANN
bis
WO
 
SUCHEN NEU
Zentralamerika - Kuba

25.10.2017 /// 20:00 Uhr /// k1 Saal /// Traunreut

Swing Theory

26.10.2017 /// 19:00 Uhr /// Scharfrichterhaus /// Passau

Konzert mit den "Amigos"

26.10.2017 /// 19:30 Uhr /// KULTUR+KONGRESS FORUM (Raiffeisen-Saal) /// Altötting

"Das Beste vom Besten".
mehr
WAS
 
SUCHEN NEU
mehr







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver