Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Hochschulleben  |  22.10.2014  |  12:54 Uhr

Bayerns Hochschulen sollen bessere Arbeitgeber werden

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) fordert, dass die Hochschulen die Zahl der kurz befristeten Arbeitsverträge reduzieren. − Foto: dpa

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) fordert, dass die Hochschulen die Zahl der kurz befristeten Arbeitsverträge reduzieren. − Foto: dpa

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) fordert, dass die Hochschulen die Zahl der kurz befristeten Arbeitsverträge reduzieren. − Foto: dpa


Die Hochschulen sind schon lange keine attraktiven Arbeitgeber für junge Wissenschaftler mehr. Schlecht bezahlte Zeitverträge sind die Regel. Staatsregierung und Opposition nehmen sich nun des Themas an.

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) appelliert an Universitäten und Fachhochschulen, die hohe Zahl der Kurzfrist-Arbeitsverträge zu reduzieren. Er habe die Hochschulen "freundlich gebeten", einen Katalog von "Selbstverpflichtungen für Mindestanforderungen" zu formulieren, sagte Spaenle. Nach Spaenles Zahlen beschäftigen die Hochschulen mehr als die Hälfte ihres Personals – nämlich 55 Prozent – mit Zeitverträgen. Für eine Einschränkung setzt sich seit langem die SPD ein.

Spaenle will befristete Hochschuljobs keineswegs grundsätzlich verbieten lassen – viele Doktoranden und Habilitanden bestreiten mit Zeitverträgen ihren Lebensunterhalt während der Ausbildung. "Das ist ein wichtiges Instrument, das die Hochschulen benötigen", sagte Spaenle. "Das sollte aber durch Blüten in der Wirklichkeit nicht unterlaufen werden." So müssten "extreme Kurzzeitbefristungen" mit Vertragsverlängerungen im Monatstakt abgestellt werden, sagte Spaenle.

"Ich würde da nicht von Blüten reden, sondern von ganzen Bäumen und Wäldern", monierte Michael Piazolo (Freie Wähler), der Vorsitzende des Hochschulausschusses. "Es geht mir nicht um Blumen und Wälder, sondern das sind Menschen", kritisierte die SPD-Hochschulpolitikerin Isabell Zacharias die floralen Vergleiche. Die SPD fordert 1000 neue Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter an den Hochschulen. − dpa






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2017
Dokument erstellt am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






 - KitchenTales

"´Ich bin blind, ich bin blind, Hilfe, Hilfe!´ Alle schrien um Hilfe und gackerten aufgeregt...



 - Eva Dorfner

Tagtäglich laufen so viele Studenten die Dr.-Hans-Kapfinger-Straße hinauf. Entweder auf dem...



 - Foto: Lena Würmseher

Wir produzieren mehr als ein halbes Kilo Plastik am Tag. Das macht 200 Kilogramm im Jahr...



Regionale und saisonale Lebensmittel sind das A und O, wenn es um nachhaltige Ernährung geht...



 - Stephanie Eisenmann

Eine Höhle, ihre Bewohner leben hier nicht dauerhaft, sondern ziehen immer weiter...







 
 
WAS
WANN
bis
WO
 
SUCHEN NEU
Konzert

27.06.2017 /// 15:30 Uhr /// Konzertrotunde im Königlichen Kurgarten /// Bad Reichenhall

Von der Oper bis zum Schlager, mit der Bad Reichenhaller Philharmonie.
Tollwood Festival: Tom Odell - Kaleo

27.06.2017 /// 19:00 Uhr /// Olympiapark Süd /// München

"Sommer im Park"

27.06.2017 /// 19:00 Uhr /// Musikpavillon/Kleiner Kursaal /// Bad Füssing

Mit den "Mosti Bären" aus Niederösterreich.
mehr
 
WAS
WANN
bis
WO
 
SUCHEN NEU
Tollwood Festival: M.Giesinger -Glas.....

28.06.2017 /// 18:00 Uhr /// Olympiapark Süd /// München

Bluetone - Söhne Mannheims

28.06.2017 /// 19:00 Uhr /// Festplatz am Hagen /// Straubing

In Originalbesetzung.
TOVE LO

28.06.2017 /// 20:00 Uhr /// Backstage Werk /// München

mehr
WAS
 
SUCHEN NEU
mehr







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver