Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Hochschulleben  |  05.10.2014  |  08:12 Uhr

Upcycling – der neue Trend schont auch das Studentenbudget

von Jennifer Töpperwein

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Studentin Laila Nysten hat Upcycling für sich entdeckt - das "Aufhübschen" gebrauchter Dinge liegt im Trend. − Fotos: dpa

Studentin Laila Nysten hat Upcycling für sich entdeckt - das "Aufhübschen" gebrauchter Dinge liegt im Trend. − Fotos: dpa

Studentin Laila Nysten hat Upcycling für sich entdeckt - das "Aufhübschen" gebrauchter Dinge liegt im Trend. − Fotos: dpa


Mit einer Nagelschere schneidet Laila Nysten kleine Löcher in einen alten Fahrradschlauch. Sie zieht goldene Ösen hindurch und knotet rote Kordel daran. Die 20-jährige Studentin aus Hamburg braucht einen neuen Schlüsselanhänger. Wie er genau aussehen soll, weiß sie noch nicht. "Ich mach einfach mal", sagt sie und schneidet weiter. Der Anhänger wird ihr nachher bestimmt gefallen, schließlich hat Laila jahrelange Erfahrung beim Upcycling. So nennt man es heute, wenn aus alten Dingen Neues entsteht. "Ich finde es toll, wenn Sachen eine Geschichte haben", sagt Laila. Sie bestickt ihre alten Klamotten und hat so wieder neue Shirts im Schrank. Oder sie näht sich aus altem Stoff bunte Taschen.

Ausgleich zur virtuellen, schnelllebigen Welt von heuteWie Laila entdecken viele junge Menschen alte Handwerkskünste wieder. Upcycling und Do it yourself sind im Trend, urteilt der Trendforscher Peter Wippermann aus Hamburg. Das könne man schon am Boom der Teilen- und Tausch-Angebote sehen. "Im Modebereich gibt es immer mehr Secondhand-Läden", erklärt er. "Im kommerziellen Bereich kommen neue Car-Sharing-Unternehmen dazu." Selbstgemachte, langlebige und teils altmodische Dinge sind wieder gefragt. Der Grund sei, dass die Menschen einen Ausgleich zur virtuellen, schnellen, globalisierten Welt von heute brauchten.

Trendforscher Prof. Peter Wippermann: "Retro ist Jugendkultur."

Trendforscher Prof. Peter Wippermann: "Retro ist Jugendkultur."

Trendforscher Prof. Peter Wippermann: "Retro ist Jugendkultur."


Upcycling ist eine Gegenbewegung, die vor allem bei Jugendlichen ankommt. "Sie suchen sich Nischen, die von Erwachsenen ignoriert werden, und wollen ihr eigenes Ding machen", erklärt Wippermann. Damit verwirren Kinder ihrer Eltern häufig. Die Mutter verstehe nicht, warum ihre Tochter im Secondhandladen ein Kleid kauft, das aus der Kindheit der Mutter stammt. "Mit meinen Klamotten aus den 70ern und 80ern kann ich meine Eltern jagen", bestätigt Laila. Ansonsten unterstützen sie ihre Eltern. Das Nähen hat ihre Mutter ihr beigebracht. Nähen, Stricken, Häkeln haben kein verstaubtes Image mehr, obwohl sie uralt sind, erklärt Sandra Unger, Sozialpädagogin in Düsseldorf. "Upcycling kombiniert alte Handwerkstechniken mit Modernem."

Dass sportliche Jungs Mützen häkeln ist "cool"Neu sei das Politische dabei. Aus Stricken werde "Urban Knitting" und meint, dass junge Menschen den öffentlichen Raum für ihre Kunst nutzen: Sie umstricken Bäume, Fahrräder und Denkmäler. Die englischen Begriffe zeigen, dass die alten Techniken cool gemacht werden. So passe es auch zusammen, dass sportliche Jungs Mützen häkeln und deutschlandweit verkaufen, sagt Wippermann. Retro sei Jugendkultur.

Und da findet sich auch Laila wieder. Sie will sich von Geschäften keinen Stil vorschreiben lassen. "Ich werfe doch nichts weg, nur weil es aus der Mode ist", sagt sie empört.

Auch das ist Upcycling: Der italienische Hersteller Riva verwendet alte Pfähle, die jahrelang im Salzwasser der Lagune von Venedig standen, als Tischbeine.

Auch das ist Upcycling: Der italienische Hersteller Riva verwendet alte Pfähle, die jahrelang im Salzwasser der Lagune von Venedig standen, als Tischbeine.

Auch das ist Upcycling: Der italienische Hersteller Riva verwendet alte Pfähle, die jahrelang im Salzwasser der Lagune von Venedig standen, als Tischbeine.


Was man noch alles aus Altem machen kann, bringt Pädagogin Unger Jugendlichen im Verband "Die Falken" in Workshops bei: "Wir schneiden T-Shirts in Streifen und weben daraus Teppiche", sagt sie. "Aus leeren Saftpackungen werden Portemonnaies und Vasen, Ökobeutel besprühen wir mit Farbe." Und weil die Jugendlichen das in einer Gruppe machen, ist die Freude am Upcyceln noch größer.

Neben dem Sozialen ist auch das Finanzielle ein Grund, warum so viele Jugendliche wieder selbst etwas machen, glaubt Dorothee Landgrebe. Sie ist Referentin für Ökologie und Nachhaltigkeit der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin. Wer seine alten Sachen verschönert, muss nichts Neues kaufen. In einer Studie fand die Stiftung heraus, dass die deutschen Kleiderschränke überquellen. "Wir haben drei- bis viermal so viel Kleidung wie in den 70er Jahren", erklärt Landgrebe. Für die Herstellung wird viel Chemie verwendet und so die Umwelt belastet. Weniger kaufen und mehr upcyceln hilft also auch der Natur.

"Ich laufe keinem Trend hinterher, sondern setze ihn selbst"Allerdings hat nicht jeder sofort kreative Ideen. "Ich bekomme meine Ideen im Internet, in Blogs und sozialen Netzwerken, in Büchern und beim Beobachten von Leuten auf der Straße", sagt Sandra Unger. In großen Städten gebe es außerdem mittlerweile viele Geschäfte, die Selbstgemachtes verkaufen. Dort kann man sich inspirieren lassen.

Die 20-jährige Laila holt sich Anregungen auf Kunsthandwerkermärkten und findet Anleitungen über Suchmaschinen. Die Idee kommt dann beim Basteln. Bei jedem Schnitt entscheidet sie neu, wie ihr Schlüsselanhänger aussehen soll. "Selbermachen ist deswegen so cool, weil ich meine individuelle Vorstellung kreativ umsetzen kann", sagt sie. "Ich laufe keinem Trend hinterher, sondern setze ihn selbst." − dpa






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am


Studenten-Blogs




In Zusammenarbeit mit der Uni Passau und der TH Deggendorf bloggen auf der Campus-Seite der Passauer Neuen Presse auch Studenten zu folgenden Themen:






 - KitchenTales

"´Ich bin blind, ich bin blind, Hilfe, Hilfe!´ Alle schrien um Hilfe und gackerten aufgeregt...



 - Eva Dorfner

Tagtäglich laufen so viele Studenten die Dr.-Hans-Kapfinger-Straße hinauf. Entweder auf dem...



 - KitchenTales

Dass man als Koch flexibel sein muss, erkenne ich sofort, als ich mit Ben einen Termin ausmachen...



Prof. Dr. Carola Jungwirth im Gespräch mit Prof. Dr. Ralph Sonntag (r.) und Prof. Dr. Erhard Mielenhausen. − Foto: TU München

Hochschulen, Förderer und Studenten profitieren vom Stipendienprogramm des Bundesministeriums für...



Screenshot: io

Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) präsentiert sich am Tag der offenen Tür der...







 
 
WAS
WANN
bis
WO
 
SUCHEN NEU
Oide Dult

21.06.2017 /// Klostergarten /// Passau

Frisches Bier al Dente, Blasmusik permanente
2. Opeltreffen der Opelfreunde Outsiders

23.06.2017 /// Festzelt und Treffenplatz der Opelfreunde Outsiders /// Viechtach

Treffenplatz (mehrere hundert Autos), Leistungsprüfstand, Festzelt, Liveband Sa.,Pilsstand,...
Johannifest

23.06.2017 /// Festplatz /// Röhrnbach

Die Veranstaltergemeinschaft - Sportverein, Soldaten- und Kriegerverein, Reit- und Fahrverein und...
mehr
 
WAS
WANN
bis
WO
 
SUCHEN NEU
Circus Krone - Tour 2017

26.06.2017 /// 15:30 Uhr /// Messepark Kohlbruck /// Passau

Auf "Evolution"-Tour.
Tollwood Festival: Passenger

26.06.2017 /// 19:00 Uhr /// Olympiapark Süd /// München

ANTHRAX Sommer Shows 2017

26.06.2017 /// 20:00 Uhr /// Eventhall-Airport /// Obertraubling

mehr
WAS
 
SUCHEN NEU
mehr







Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver