Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  29.07.2017  |  13:00 Uhr

Künstlerin Annemarie von Csath spricht über Passauer Kulturszene

von Carmen Missal

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 2 / 10
  • Pfeil
  • Pfeil




Annemarie von Csath lebt seit über 20 Jahren in Passau und hat ihr eigenes Atelier in der Höllgasse 19. Für Euch habe ich mit der gebürtigen Budapesterin über die Kunst- und Kulturszene in Passau und Ungarn gesprochen und ihren persönlichen Geheimtipp für alle Kunstliebhaber in Erfahrung gebracht.

Frau von Csath, wie würden Sie Ihren Malstil beschreiben?
"Mystischer Realismus" trifft es wahrscheinlich am besten. So wurde meine Malerei auch von einem ungarischen Künstlerkollegen bezeichnet (lacht).

Ihre Werke sind geprägt von der Landschaftsmalerei und floralen Motiven. Woher nehmen Sie die Ideen dafür?
Viele meiner Motive stammen aus einem Dorf am Plattensee in Ungarn. Oder von Reisen durch Siebenbürgen. Meistens unternehme ich aber Tagesausflüge in die Natur rund um Passau. Dann packe ich meine Malpinsel, die Farben und Leinwände zusammen und suche mir ein Plätzchen in der Natur. Die Ideen kommen dann automatisch.

Woher kommt Ihre Leidenschaft für die Malerei?
Die hat schon sehr früh begonnen (lacht). Bereits als kleines Mädchen habe ich mir zu Weihnachten einen Zeichenblock gewünscht. Und noch heute besuche ich immer wieder eine Zeichenschule in Ungarn, um mit anderen Künstlern zu malen und mich zum künstlerischen Austausch zu treffen.

Haben Sie einen Lieblingsort in Passau? Einen Geheimtipp für jeden Kunst- und Kulturliebhaber in Passau?
Am liebsten bin ich im Kulturmodell in Passau. In dem Künstlerhaus gibt es immer wieder Ausstellungen und von einem der Ateliers hat man einen tollen Blick auf die Veste Oberhaus.

Sie sind Mitglied im Landesverband der Bildenden Künstler in Ungarn. Wie würden Sie die Kunstszene in Ihrem Heimatland beschreiben?
In Ungarn ist die Kunstszene über das ganze Land verteilt. Jedes Jahr gibt es verschiedenen Themenwettbewerbe, die von einer Jury mit Fachwissen bewertet werden. Die ungarische Malerei ist fotonaturalistisch, aber auch ein abstrakter Stil bis hin zum Grotesken ist erkennbar. Diesen Trend kann man aber auch hier in Passau bemerken. Und die Künstler werden immer jünger.

Wie werden ungarische Künstler gefördert?
In Ungarn wurde eigens ein "Tag der Künstler" geschaffen, der am 18. Oktober stattfindet. In Budapest und dem Rest des Landes wird je nach Dauer zwischen einigen Tagen und einem ganzen Monat die ungarische Kulturszene gefeiert. Sollten die Feierlichkeiten länger, also einen Monat dauern, gibt es auch eine eigene Ausstellung nur von ungarischen Künstlerinnen. Zum Fest trifft sich der Großteil der Kunstszene auf Einladung der Kuratoren in Budapest.

In Passau sind Sie Mitglied im Künstlerverein AGON. Wie beschreiben Sie die Künstlerszene hier vor Ort?
Die Höllgasse vereint uns Künstlerinnen und Künstler wie eine große Familie, was ein tolles Gefühl ist.






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über geheimtrip



Der Passauer Student verbringt etwa drei Jahre in der Dreiflüssestadt. Den Campus, die zahlreichen Cafés und die Partyszene kennt er nur zu gut. Doch was ist mit den kulturellen Highlights? Wir von geheimtrip zeigen euch die schönsten Ecken eurer Wahlheimat und die Geschichten dahinter. Und das Beste: Alles ist auch mit dem gewöhnlich kleinen Budget eines Studenten zu erleben
Für noch mehr Abenteuerlust zwischen Donau, Ilz und Inn folgt uns auf Facebook und Instagram!

Isabella, Eva, Feli, Carmen

Hier schreiben Studenten der Uni Passau. In Zusammenarbeit mit PNP-Campus erstellen sie ihre eigenen Blogs.




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver