Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Wo sich der Kaffee versteckt  |  04.12.2017  |  09:00 Uhr

Eine Ode an Passau

von Franziska Gerstenmayer

Lesenswert (38) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 2 / 3
  • Pfeil
  • Pfeil




Jeden Morgen wache ich auf in dieser kleinen, wunderschönen Stadt mit den drei Flüssen, die unten an der Spitze zu einem werden.
Jeden Frühling, wenn die Sonnenstrahlen durch die Baumwipfel blitzen und den Dom beleuchten, blüht mein Herz auf.
Jedes Mal, wenn ich im Sommerregen durch die kleinen Gässchen der Altstadt laufe, spüre ich die Freiheit.
Jedes Jahr im Herbst lege ich mich mit der Sonne in den Winterschlaf.

Und im Winter, wenn das Wetter schon tagsüber so grau ist, dass es auch abends sein könnte, lächeln mir die vielen Lokale freundlich zu.

Passau hat so viel zu bieten! Leider ist die Gastronomie hier sehr kurzlebig, weil viele lieber in die Standardcafés gehen als in die kleinen, süßen und versteckten. Manchmal, wenn ich durch die Altstadt schlendere oder durch die Gässchen flitze, stolper ich über so manch ein Café oder Restaurant. So ging es mir mit dem Café Roses. Eines Abends, als alle Lokale überfüllt waren, trieb es mich in eine Seitenstraße der Fuzo, in die Rosengasse. Dort befindet sich dieses süße kleine, französisch angehauchte Bistro.

Café Roses

Café Roses - Franziska Gerstenmayer




Café Roses

Café Roses - Franziska Gerstenmayer




Ich setzte mich hinein und war auf einen Schlag verliebt. Diese Ruhe und Gelassenheit zog mich an wie eine Motte das Licht. Bald war ich jede Woche dort, trank Glühwein, dachte nach und aß montags einen Burger, weil er da 10% billiger war.

Café Roses

Café Roses




Doch an einem Tag, ich glaube es war Freitag, regnete es wie aus Kübeln und ich hatte keinen Schirm dabei. Der Weg von der Uni ins Café Roses war einfach zu weit, also stellte ich mich am Fünferl-Steg bei dem kleinen, roten Häusschen erst einmal unter und wartete, dass der Regen aufhörte. Keine zwei Minuten später donnerte mir die Tür auf den Rücken und ein netter Mann mit Hut kam heraus. So fing meine Geschichte mit der Küche an.

die Küche

die Küche




Ich lugte zuerst durchs Fenster und ging kurz darauf hinein. Ich habe mich sofort wohlgefühlt. Die Theke mit den schönen Fliesen, die kleinen Tischchen und der Blick auf den Inn.

die Küche

die Küche - Franziska Gerstenmayer




die Küche

die Küche - Franziska Gerstenmayer




Das Personal dort war sehr freundlich und eher wie eine nette Tante, bei der man mal wieder zu Besuch ist. Als ich die Küche wieder verließ, war es draußen schon längst dunkel. Ich hatte die Zeit in der gemütlichen Umgebung offensichtlich total vergessen.

die Küche

die Küche - Franziska Gerstenmayer




Eines Tages fiel mir auf, dass ich noch nie in der Innstadt gewesen bin. Es war einer dieser grauen Passauer Herbsttage, an denen man sich lieber zuhause auf's Sofa fläzen will. Ich machte mich trotzdem auf den Weg. Die NK-Stufen hinunter und über den Fünferl-Steg in die Innstadt. Ab da wusste ich auch, wo die vielen schönen Fotos gemacht werden.

Passau

Passau - Franziska Gerstenmayer




Ich streunte durch die verwinkelten Gassen der Innstadt, bis ich schließlich vor dem Kaffeewerk stand.

Kaffeewerk

Kaffeewerk - Franziska Gerstenmayer




Das Kaffewerk verkörpert alles, was man über die Innstadt so erzählt, es ist ein richtiger Hipsterschuppen! Gemütlich eingerichtet mit Couches und niedrigen Tischchen. Den Kaffee bestellt man natürlich an der Theke.

Kaffeewerk

Kaffeewerk - Franziska Gerstenmayer




Kaffeewerk

Kaffeewerk - Franziska Gerstenmayer




Als ich bestellt hatte, kuschelte ich mich mit meinem Buch auf eine der Couches und wartete, bis mir der Kaffee gebracht wurde.

 

Kaffeewerk

Kaffeewerk - Franziska Gerstenmayer




Ich glaube ich verbrachte den ganzen restlichen Tag dort und lief kurz vorm Dunkelwerden wieder nach Hause. Es war aber nicht das letzte Mal, dass ich dort war. Der starke und duftende Kaffee hat mich immer wieder in die Innstadt gelockt.

Wenn ich in Passau Besuch bekomme, möchte ich, dass sie "meine" Stadt genauso lieben wie ich! Ich zeige ihnen die ganze Stadt und meine Lieblingsplätze. Was mir aber noch viel wichtiger ist: ich möchte, dass sie sich fühlen wie Könige oder Königinnen!
Als mich meine beste Freundin im Sommer besuchen kam, habe ich schon Monate vorher Pläne geschmiedet. Ich habe Cafés rausgesucht, den perfekten Weg durch die Stadt aufgeschrieben, und und und... Aber wie so oft kommt dann alles anders als erwartet. Am ersten Tag als sie da war habe ich geplant mit ihr ins Café Stephansdom zu gehen, denn wo fühlt man sich in Passau mehr wie eine Prinzessin als dort?

 

Café Stephansdom

Café Stephansdom - Franziska Gerstenmayer




Allerdings kamen wir dort nicht mehr weg! Wir saßen den ganzen Tag dort, haben Kuchen gegessen, heiße Schokolade getrunken, Tee getrunken und noch viel mehr gegessen.

Café Stephansdom

Café Stephansdom - Franziska Gerstenmayer




Café Stephansdom

Café Stephansdom - Franziska Gerstenmayer




Die darauffolgenden Tage kamen wir in der Altstadt nie weiter als bis zum Stephans Dom, denn dort machten wir immer im Café halt. Es ist einfach viel zu schön um nicht hinein zu gehen. Bei schönem Wetter konnten wir sogar auf der Terrasse draußen sitzen. Es war einfach der perfekte Platz, unsere lang aufgestauten Geschichten loszuwerden und den ganzen Tag ungestört zu quatschen.

Jeden Morgen werde ich aufwachen und glücklich sein hier zu sein.
Jeden Monat werde ich an dich denken, wenn ich nicht mehr bei dir bin.
Jedes Jahr werde ich dich vermissen und besuchen.
Danke Passau, dass es dich gibt!






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über authenTISCH – 08/15 ist aus!




Kein Bock auf 08/15 Essen in Passau? Kein Problem! Wir, Anne, Lissy, Franzi, Annabelle und Kathi nämlich auch nicht. Deshalb machen wir uns authenTISCH auf die Suche nach dem besten Burger Passaus oder versuchen herauszufinden, ob wir nicht genauso gute Cocktails mixen wie das Journey's! Seid gespannt auf eine kulinarische & spirituöse Reise durch die Dreiflüssestadt. Eines können wir euch schon jetzt verraten: 08/15 ist aus! Wir sind kein "typischer Foodblog", sondern absolut authenTISCH. Lust auf ein Abenteuer?
Stay tuned! Folgt uns auf Instagram und Faceboook!




Hier schreiben Studenten der Universität Passau. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Übung am Lehrstuhl für Medien und Kommunikation unter der Leitung von Professor Thomas Knieper erstellen sie ihre eigenen Blogs. Darin nehmen sie die Uni von innen unter die Lupe, testen Passaus Lifestyle-Qualitäten oder geben ihren Kommilitonen Tipps fürs Leben als Student.




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver