Icon Breadcrumb Sie sind hier:




08.11.2015  |  09:00 Uhr

Auch mit viel Fantasie nicht zu retten

Ed Woods Kultfilm "Plan 9 aus dem Weltall" ist und bleibt einer der schlechtesten Filme

von Sonja Seidl

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 13 / 14
  • Pfeil
  • Pfeil




Ein Ufo, das sichtbar an einem Draht befestigt ist, und wackelige Grabsteine aus Karton - es klingt wie ein schlechter Scherz, aber 1959 hat Regisseur Edward D. Wood jr. tatsächlich diesen Film gedreht: "Plan 9 aus dem Weltall" (Original: "Plan 9 from Outer Space"), heute bekannt als schlechtester US-Film aller Zeiten. "Plan 9" hat Kultstatus, Tim Burton stellte den Regisseur in seiner Tragikomödie "Ed Wood" sogar als verkanntes Genie dar. Also habe ich mir das Original aus den 50ern angesehen.

Zur Handlung: Außerirdische versuchen mit den Menschen Kontakt aufzunehmen, weil sie Angst davor haben, diese könnten mit einer Bombe das Weltall zerstören. Da die US-Regierung jegliche außerirdische Existenz leugnet, sehen sich die Aliens gezwungen, Plan 9 auszuführen. Sie landen mit ihrem Ufo auf einem Friedhof und beleben als Warnung Verstorbene wieder. Science-Fiction trifft Zombie-Horror trifft Low-Budget in Schwarz-weiß.

Inspector Clay

Inspector Clay | SPOT LIGHT

Inspector Clay (Wrestler Tor Johnson) wird von den Toten auferweckt. - SPOT LIGHT


Ed Wood, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent zugleich, hat an allen Ecken und Enden gespart. Die fliegenden Untertassen wirken wie selbst gebastelt und baumeln an einem Draht. Die Grabsteine sind zweidimensional und der Friedhof ist ein billig eingerichtetes Filmstudio. Wood machte auch um Logikfehler keinen Bogen: Der ermordete Inspector Clay (Wrestler Tor Johnson) wird fünf Minuten später beerdigt, Tag und Nacht wechseln ganz abrupt. Von Spannung keine Spur, daran können auch die Schauspieler nichts ändern. Ihre Dialoge sind platt und ihre Gesichter entweder ausdruckslos oder überzogen. Auf Dauer wird es anstrengend, dem Film zu folgen.

Lugosi-Double

Lugosi-Double | SPOT LIGHT

Weil das Bela-Lugosi-Double so wenig Ähnlichkeit mit der Filmlegende hat, wird er meist mit bedecktem Gesicht gezeigt. Hier steigt das Double gerade aus einer kartonähnlichen Grotte. - SPOT LIGHT


Der einzige Hoffnungsschimmer, Dracula-Legende Bela Lugosi, ist während des Drehs verstorben und taucht nur in wenigen Sequenzen auf. Seine Rolle hat ein Schauspieler übernommen, der so wenig Ähnlichkeit mit Lugosi hat, dass er meist nur mit Umhang vor dem Gesicht gezeigt wird. "The plan is far from successful", sagt einer der Außerirdischen im Film. Das gilt auch für "Plan 9 aus dem Weltall": In den Kinos war er damals ein Flop. Dabei hat es Ed Wood bestimmt nur gut gemeint. Vielleicht wollte er den Horror unserer Fantasie überlassen? In Zeiten von Computeranimation und 3D-Kino fällt mir das allerdings schwer.

Mein Fazit: Zu Recht schlechtester US-Film aller Zeiten. Aber: Für die nächste WG-Party würde ich "Plan 9 aus dem Weltall" eine Chance geben. Filmfehler mitzählen und fertig ist das perfekte Trinkspiel.

Plan 9 aus dem Weltall (Plan 9 from Outer Space). USA 1959. Ab 16 Jahren. 79 Minuten. Regie, Drehbuch und Produktion: Edward D. Wood jr. Mit Gregory Walcott, Bela Lugosi, Maila Nurmi, Tor Johnson und mehr.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über Papier&Zelluloid




Aloha liebe Leser,
willkommen auf unserem Kulturblog "Papier & Zelluloid", liebevoll PuZ genannt. Ihr kennt Goethe, Schiller und "Vom Winde verweht" nur vom Namen? Kein Problem, denn wir wagen uns dieses Semester an vergessene Buch- und Filmklassiker und finden für euch heraus, ob sie überhaupt lesens- und sehenswert sind. Unter der Rubrik "Blick in die Kulturkiste" schauen wir außerdem hinter die Kulissen und interviewen Buch- und Filmfans.
Wenn ihr Meinungen oder Wünsche habt, könnt ihr uns gerne auf Facebook oder Twitter schreiben.

Viel Spaß wünschen euch eure PuZ-Blogger




Hier schreiben Studenten der Universität Passau. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Übung am Lehrstuhl für Medien und Kommunikation unter der Leitung von Professor Thomas Knieper erstellen sie ihre eigenen Blogs. Darin nehmen sie die Uni von innen unter die Lupe, testen Passaus Lifestyle-Qualitäten oder geben ihren Kommilitonen Tipps fürs Leben als Student.




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver