Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  28.11.2016  |  10:00 Uhr

Momentaufnahmen

von Paulin Louis Zeichinger

Lesenswert (56) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 9 / 11
  • Pfeil
  • Pfeil




Panorama Passau

Panorama Passau | Paulin Zeichinger

Panorama Passau - Paulin Zeichinger


Freitagabend. Die Lichter Passaus strahlen nach oben zur Veste Oberhaus. Abendessen mit Ausblick, ein guter Start in die Nacht. Am Nebentisch sagt eine beleibte Frau zu ihrer Gesprächspartnerin: "Du, das war jetzt aber richtig anstrengend; so intensiv haben wir uns schon lang nicht mehr unterhalten". Ihr Gegenüber grunzt bestätigend. Der ganze Tisch ist voll mit leerem Geschirr.

Weihnachtsmarkt am Dom

Weihnachtsmarkt am Dom | Paulin Zeichinger

Weihnachtsmarkt am Dom - Paulin Zeichinger


Auf dem Domplatz ist Weihnachtsmarkt. Fühlt sich falsch an bei 10 Grad plus. Am Glühweinstand herrscht ausgelassene Stimmung. Einer der Umstehenden nennt Ereignisse wie Weihnachtsmärkte das "Wacken der Bürofachangestellten". Die Zuhörer lachen schallend. Bis auf einen, vermutlich ein Bürofachangestellter.

Die bunte Leuchtschrift ist schon von weit weg zu sehen. Ich laufe an der Spielothek vorüber. Vielleicht ein anderes Mal. Unter dem Schild mit dem Namen der Spielhalle stehen zwei unrasierte Männer mittleren Alters. Die Augenringe sind tief und ihre Blicke leer.

An einer stark befahrenen Straße komme ich an einem Haus mit roter Fassade vorbei. Eine schlanke, dunkelhaarige Frau steht vor der Tür und raucht. Sie trägt nur eine kurze Winterjacke, dafür aber kniehohe Stiefel. Ich hole mir schon beim Zusehen eine Erkältung. Ein tiefergelegter Wagen – deutscher Hersteller – überholt mich mit röhrendem Motor. Ich schätze die Anzahl der Auspuffrohre auf ungefähr acht. Warum sieht man in Passau mehr aufgemotzte Autos als in Berlin, Hamburg oder München?

Das nächste Etappenziel riecht man schon aus zweihundert Metern Entfernung. Man bräuchte eine Machete, um sich hier drinnen durch den Nebel zu hacken. Ich setze mich, bestelle eine Apfelschorle, bekomme eine Cola und kurz darauf eine Wasserpfeife mit drei glühenden Kohlestücken auf dem Topf. Ich ziehe – Mixed Berry. Qualm überall. Am gegenüberliegenden Tisch spielen einige Männer Karten und sprechen Arabisch. Die Regeln des Spiels erschließen sich mir nicht auf den ersten Blick. Es scheint darum zu gehen, die eigenen Karten möglichst schnell und vor allem möglichst laut in die Tischmitte zu werfen. An einem anderen Nebentisch unterhalten sich ein paar Jungs in Trainingshosen über die Vor- und Nachteile von Frühlingsrollen. "Da ist doch nichts drinnen außer Teig und Gemüse. Das ist doch kein richtiges Essen!". Beweisführung abgeschlossen.

Kleine Klingergasse

Kleine Klingergasse | Paulin Zeichinger

Kleine Klingergasse - Paulin Zeichinger


Auf eine Stippvisite in eine von Passaus bekanntesten Kneipen in der Kleinen Klingergasse? Ja, immer! Auf einem Tisch stehen mehrere volle Brozeitbretter. Sie sehen fantastisch aus. Das Publikum ist eine bunte Mischung aus jüngeren Studenten und alteingesessenen Gästen. Hinter der Bar hat der Wirt einen seiner berüchtigten Wutanfälle. Ein Unbefugter hat den Bereich hinter dem Tresen betreten. Der Bar-Chef beendet seine Tirade und besinnt sich auf seine Zweitfunktion als DJ des Etablissements. Klar, wer doppelt arbeitet, ist wahrscheinlich auch doppelt reizbar. "I just can't get you out of my head", schallt es durch die Lautsprecher. Kylie Minogue. Vielleicht sollte ich doch lieber weiter.

Tür auf, "Danke gut und selbst?", den Flur entlang, Treppe runter. Die Wände sind schwarz, die Musik ist laut. Es läuft Techno. Von der Decke hängen Lampen mit Schirmen in rot und grün. Eine sieht sogar aus wie ein Kronleuchter. Die Partygäste haben sich im hinteren Teil des Raums vor dem DJ-Pult samt Boxen versammelt, die jemand zu zwei deckenhohen Säulen aufgetürmt hat. An der Bar kippt sich ein Gast den Rest seines Getränks übers T-Shirt und bestellt ein neues. Die anwesenden Frauen haben Frisuren wie Legolas aus Herr der Ringe und tragen Turnbeutel auf dem Rücken. Ein paar der sportlichen Techno-Elfen werten ihre Outfits noch durch weiße Reebok Classic auf. Sympathisch!

Wer sagt, Techno sei Lärm, macht es sich zu einfach. Es ist keine Musikrichtung, die verstanden werden will, wie Klassik, sondern nur gefühlt. Genau das tun die Leute hier. Sie scheinen sorglos über den Klangteppich aus Bässen zu schweben.

Vor einer Filiale des umsatzstärksten Fast-Food-Konzerns der Welt pöbeln, wie üblich, ein paar Jugendliche. Eine ältere Dame mit Hut und fast bodenlangem Mantel steht von einem kleinen Hocker auf und geht zu den lauten Jungen hinüber. Sie redet kurz und eindringlich auf die Brüllaffen ein und setzt sich wieder hin. Es ist nichts mehr zu hören. Ruhe im Karton für heute Nacht.






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über Nachtaufnahme




Bunte Häuserfassaden spiegeln sich im glitzernden Wasser des Inns - die Dreiflüssestadt Passau zeigt uns tagtäglich ihre schönsten Facetten.
Doch was spielt sich eigentlich bei Nacht und Nebel in unserer Wahlheimat alles ab? Was tut sich in und um die Kleinstadt, wenn die Uhr Mitternacht schlägt?
Wir von Nachtaufnahme schnappen uns unsere hellsten Taschenlampen und durchleuchten die Passauer Nächte, um euch zu beweisen, dass diese Stadt im Mondschein mehr zu bieten hat als die üblichen Locations zum Feiern.

Eure Nachtaufnahme
Anna, Gabriel, Maximilian, Paulin, Sarah und Thilo

P.S: Folgt uns auch auf Facebook und Instagram!




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver