Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




19.06.2016  |  10:30 Uhr

Trendviertel Neustift – Ein unentdecktes Studenten-Paradies

von Christoph Aschenbrenner, Kristina Linetskiy

Lesenswert (3) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 7 / 13
  • Pfeil
  • Pfeil




Ist das noch studieren oder schon Urlaub? Blick auf ein Anwesen in Neustift

Ist das noch studieren oder schon Urlaub? Blick auf ein Anwesen in Neustift | Christoph Aschenbrenner

Ist das noch studieren oder schon Urlaub? Blick auf ein Anwesen in Neustift - Christoph Aschenbrenner


"Wo ist das denn?" - Diese Frage habe ich von Freunden entgegengeschleudert bekommen, als ich sagte, dass ich in Neustift wohne. Daraufhin war mir sofort klar, dass es an der Zeit ist, diesem völlig unterschätzten Ortsteil von Heining endlich mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Seit Studienbeginn residiere ich hier inmitten einer idyllischen Häusersiedlung im Westen Passaus und kann jedem nur raten, sich zur Abwechslung auf ein kleines Abenteuer abseits der gewohnten Studentenhochburgen Innstadt, Ilzstadt und Altstadt einzulassen. Hier sind fünf ultimative Gründe, warum Neustift der neue "place to be" ist:

1. Ruhe. Viel Ruhe.

Die Gemeinde Heining im Jahr 1972 kurz vor ihrer Eingliederung in die Stadt Passau

Die Gemeinde Heining im Jahr 1972 kurz vor ihrer Eingliederung in die Stadt Passau | Franz Mader: Heining. Die Geschichte einer Gemeinde. Gemeinde Heining, 1972

Die Gemeinde Heining im Jahr 1972 kurz vor ihrer Eingliederung in die Stadt Passau - Franz Mader: Heining. Die Geschichte einer Gemeinde. Gemeinde Heining, 1972


Wer kennt es nicht? Man will sich ungestört auf die Klausurenphase vorbereiten, wird dabei aber jeden Abend ausgerechnet zur produktivsten Zeit von laut grölenden Party-Nachbarn gestört. Versucht man dann endlich einzuschlafen, durchdringen die Stöhngeräusche des nächtlichen Lustspiels nebenan die heimischen vier Wände. Nicht so in Neustift. Auch wenn der Bauboom hier in vollem Gange ist, so erinnert der Flair doch stets an eine beschauliche, ländliche Siedlung in ruhiger Atmosphäre. Vogelgezwitscher, zirpende Grillen und streunende Katzen sind da schon das Höchste der Gefühle. Läuft beim Nachbarn dann früh morgens der Rasenmäher an, kann man sich sogar den Wecker sparen. Beste Bedingungen also, um ausgeruht und pünktlich in den neuen Tag zu starten.

2. Studentenwohnung neu definiert

Wer möchte hier gerne Platz nehmen?

Wer möchte hier gerne Platz nehmen? | Christoph Aschenbrenner

Wer möchte hier gerne Platz nehmen? - Christoph Aschenbrenner


Nach den klassischen Unterbringungsformen wie Wohnheimen oder eng aneinandergereihten mehrstöckigen Reihenhäusern sucht man in Neustift vergebens. Statt dunklen Betonwüsten geht der Trend viel mehr in Richtung "Studieren im Grünen". Während andere stolz auf ihren drei Quadratmeter großen Balkon in bester Lage sind, kann man hier den Tag entspannt in der Liege auf der eigenen Terrasse unter Schatten spendenden Bäumen ausklingen lassen. Praktisch ein kleines Stückchen Innwiese "to go" mit einer Portion Frischluft – garantiert rußfrei. Gegen die Unordnung in den eigenen vier Wänden ist aber auch hier noch kein Kraut gewachsen, allerdings verteilt sie sich besser auf einen sehr großzügigen Wonhraum, der noch dazu sehr erschwinglich ist. Ein Abstellplatz fürs Auto vor der Haustür ist natürlich auch inklusive.

3. Shoppen, was das Herz begehrt!

Bayerische Gemütlichkeit auf sechs Rädern

Bayerische Gemütlichkeit auf sechs Rädern | Christoph Aschenbrenner

Bayerische Gemütlichkeit auf sechs Rädern - Christoph Aschenbrenner


Lange Warteschlangen und leere Regale sind in so manchem Laden im Zentrum Passaus keine Seltenheit, vor allem wenn die hungrige Schar von Studenten zur Rush Hour wie Heuschrecken über Bier, Chips und Bratwurst herfällt. Doch Neustift rüstet auf: 21 Millionen Euro werden in die Hand genommen, um bis Ende 2017 das dreistöckige Neustift-Center samt Tiefgarage zum neuen Dienstleistungszentrum auszubauen. Ein REWE-Supermarkt, eine Apotheke, eine Bankfiliale, Arztpraxen, Gastronomie und noch vieles mehr wird dort seinen Platz finden. Aber schon jetzt gibt es im Gewerbegebiet genügend Möglichkeiten, sich mit ausreichend Proviant einzudecken. In nur wenigen Minuten ist fußläufig ein real,- Markt erreichbar, nebenan bieten XXXL Hiendl und mömax Möbel, Teppiche und Wandbilder im Überfluss an. Selbst für den Dönermann gibt es hier einen mehr als adäquaten Ersatz: Der mobile Stand von Eduard und Dagmar Greis versorgt Lauf- und Stammkundschaft jeden Donnerstag mit frischen Hendl'n, Hax'n, Ripperln und Brez'n.

 4. Immer in Bewegung

Blick auf das Kraftwerk Kachlet mit Stauwehr vom Donauradweg aus

Blick auf das Kraftwerk Kachlet mit Stauwehr vom Donauradweg aus | Christoph Aschenbrenner

Blick auf das Kraftwerk Kachlet mit Stauwehr vom Donauradweg aus - Christoph Aschenbrenner


Sicherlich liegt Neustift etwas weiter außerhalb des Stadtzentrums. Das tägliche Zurücklegen von längeren Strecken ist aber förderlich für den sportlichen Ehrgeiz. Von der Wohnung bis zur Bushaltestelle sind es zehn Minuten Fußweg, mit dem Bus in die Stadt gute zwölf Minuten Fahrzeit, vom ZOB zum Audimax wiederum etwa zehn Gehminuten und dann das Ganze wieder von vorne. Wer diese Strecke dreimal täglich zurücklegt, hat bereits einiges für sein Tagespensum an Bewegung getan. Hardcore-Extremsportler können sich natürlich auch ein Fahrrad anschaffen und damit den etwa sechs Kilometer langen Weg zur Uni radeln (siehe Karte unten). Nach einem Fluss braucht man auch hier nicht lange Ausschau zu halten: Entlang der Donau erstrecken sich kilometerlange Fuß- und Radwege, als besonderes Highlight wartet dabei das Stau- und Wasserkraftwerk Kachlet auf.

5. Ein Leben in Enthaltsamkeit 

Wer dem exzessiven nächtlichen Partyleben und damit verbundenen hohen Alkoholpegeln entsagen will, muss dafür keinen aufwändigen Entzug in Spezialkliniken organisieren, sondern einfach nach Neustift ziehen. Hier gibt es keinerlei Ablenkung durch Nachtlokale mit alkoholischem Ausschank oder sonstige derartige Etablissements. Endlich hat man alle Zeit der Welt, um seine Abende sinnvoll vor der Glotze zu verbringen und dem angesagten Trend des Binge-Watching (also das endlose Koma-Glotzen von Serien) zu frönen - selbstverständlich erst nachdem die Unterlagen der letzten Vorlesung penibel in stundenlanger Vorarbeit aufbereitet wurden.

Nach all diesen beeindruckenden Fakten werdet ihr euch sicher nicht mehr vom Bann dieses faszinierenden Viertels losreißen können! Ich schule schon mal zum Makler um und berechne meine Provision, während ihr den Immobilienmarkt in Neustift zum Explodieren bringt!

Euer Chris vom KLEINstattgroßSTADT-Team

+++ Folgt uns gerne auch auf Facebook und Instagram ! +++






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über KLEINstattgroßStadt




Wer braucht schon Berlin, Hamburg oder München, wenn man in Passau studieren kann? Kleine verwinkelte Gassen und italienisches Flair statt grauem Betondschungel. Wer jetzt aber mit einem 08/15-Stadtführer rechnet, der Bilder vom Dom und der Ortsspitze präsentiert, täuscht sich. Wir von KLEINstattgroßSTADT zeigen euch versteckte Ecken und bunte Plätze - gemischt mit ein bisschen Geschichte. Passau aus einem anderen Blickwinkel. Wir sagen: Klein ist definitiv das neue Groß!

Eure Rike, Lissy, Kristina, Leah, Chris und Lea

P.S.: Folgt uns auch auf Facebook und Instagram!




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver