Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




InnForm Team Schlittschuh Schnee-Selfie

InnForm Team Schlittschuh Schnee-Selfie - Tanja Eibl


Das neue Jahr hat gerade erst angefangen und schon ist der Januar wieder vorbei. Das Semester neigt sich dem Ende zu, wir gehen in die Semesterferien und damit macht auch unser Blog eine kleine Pause. Für unseren vorerst letzten Artikel haben wir eine Sportart unter die Lupe genommen, die typisch für die Winterzeit ist: Die Rede ist vom Schlittschuhlaufen.

Schlittschuhlaufen, oder auch Eislaufen, ist die perfekte Kombination aus Vergnügen und Sport - und das für die ganze Familie. Einen kleinen Haken hat die Sache allerdings: Es sieht leichter aus als es ist. Bis man als Anfänger halbwegs elegant über das Eis gleiten kann, braucht man nicht nur Geduld, sondern vor allem ein gewisses Maß an Frustrationstoleranz. Zum einen landet man anfangs häufig auf dem Allerwertesten, zum anderen kommen Kälteempfindliche ohne die richtige Ausrüstung schnell an ihre Grenzen. Damit Schlittschuhlaufen richtig Spaß macht, haben wir dir die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengetragen:

1) Fitnessfaktor beim Eislaufen
Sieht man vom Risiko ab, sich bei einem Sturz zu verletzen, ist Eislaufen ein gesunder Sport. Wer über längere Zeit gleichmäßig seine Bahnen zieht, trainiert seine Ausdauer, stärkt Herz und Kreislauf und verbrennt nebenbei noch ordentlich Kalorien. Bei entsprechender Technik und Intensität werden zudem die Beinmuskulatur sowie die Muskeln in Gesäß, Rumpf und Rücken trainiert. Gerade für Menschen mit Übergewicht, die abnehmen möchten, bietet das Eislaufen ideale Voraussetzungen, denn die gleitenden und fließenden Bewegungen beanspruchen die Bandscheiben und Gelenke nur minimal.

Besonders für Kinder interessant: Eislaufen schult Gleichgewichtssinn, Körperbeherrschung/ -koordination und die Reaktionsfähigkeit. Schlittschuhlaufen ist damit praktisch für jedermann ideal.

Warme Kleidung und Handschuhe Schlittschuh

Warme Kleidung und Handschuhe Schlittschuh | Tanja Eibl

Warme Kleidung und Handschuhe Schlittschuh - Tanja Eibl


2) Warme Kleidung und Schlittschuhe
Alles, was du brauchst, ist Bewegungsdrang, warme Kleidung und ein Paar passende Schlittschuhe. Letztere kannst du dir – zumindest in Eishallen – auch ausleihen (Kostenpunkt in der Eisarena Passau: zwischen 2 und 3,50 Euro).

Die richtige Ausrüstung ist ein Muss: Ohne Handschuhe können zum Beispiel auch harmlose Stürze auf das Eis zu unangenehmen Verletzungen an den Handballen etc. führen. Auch warme Kleidung, die dennoch die Bewegungsfreiheit nicht einschränkt, ist von Vorteil.

Einen entscheidenden Anteil am Erfolg haben auch die Schlittschuhe. Eishallen verleihen oft stark strapaziertes Material, weshalb es häufig nötig sein kann, eine kleinere Schuhgröße zu wählen. Ein stabiler Stand ist nämlich enorm wichtig. Die Schuhe dürfen daher nicht zu groß und nicht zu weich sein. Bei falschen Schuhen muss ansonsten über die Muskulatur zu viel Haltearbeit geleistet werden, die Muskeln verkrampfen, die Füße tun schneller weh. Für erwachsene Anfänger ist der klassische Eiskunstlaufschlittschuh mit gerader Kufe, die vorne gezackt ist, am besten geeignet. Eishockeyschuhe dagegen haben eine zackenfreie, wie ein Wiegemesser geformte Schiene. Das dient dem wendigen Laufen, bedeutet aber für Anfänger einen wackligen Stand.

Fußstellung Schlittschuh

Fußstellung Schlittschuh | Tanja Eibl

Fußstellung Schlittschuh - Tanja Eibl


3) Technik und Ausdauer
Als Erstes gilt es, die Grundtechnik zu erlernen. Stelle die Füße beim Schlittschuhlaufen nicht voreinander, sondern nebeneinander. So hast du einen sicheren Stand. Aus dieser Position heraus öffnest du die Fußspitzen leicht, sodass sich die Fersen fast berühren. Um voranzukommen, musst du nun das Körpergewicht von einem Bein auf das andere Bein verlagern. Dabei gleitet das jeweils hintere Bein immer automatisch nach vorn. Deinen Oberkörper beugst du leicht nach vorne. Die Körperhaltung des etwas ängstlichen Erwachsenen ist meist zu aufrecht, dadurch entstehen jedoch erst die Gleichgewichtsprobleme.

4) Bremsen lernen
Auch das Bremsen muss gelernt werden. Damit du schnell und sicher mit Schlittschuhen zum Stehen kommst, brauchst du die richtige Technik.
Für Anfänger ist es am besten, sich langsam an folgende Bremstechnik heranzutasten:

  • Halte dich an der Bande fest.
  • Stell dich auf ein Bein und schabe mit dem anderen seitwärts übers Eis.
  • Erhöhe beim Schaben nach und nach den Druck, sodass du ein Gefühl für die Bremswirkung bekommst.

Eine weitere Variante:

  • Verlagere dein Gewicht auf deinen dominanten Fuß.
  • Ziehe die Vorderseite des anderen Schlittschuhs hinter dir her (so wie du es zum Beispiel bei den Gummibremsen an deinen Rollerskates machst).

Für fortgeschrittene Eisläufer bietet sich diese Variante an, welche allerdings sehr viel mehr Übung und Gleichgewichtssinn voraussetzt:

  • Verlagere dein Gewicht auf deinen vorderen Fuß.
  • Richte diesen dann in einem schrägen Winkel zu deiner Laufrichtung aus.
  • Verlagere deinen Körper in die andere Richtung (dadurch schneidet/kratzt der Schuh in das Eis vor dir und hält dich an).

Sobald du das Bremsen mehrfach geübt hast, bekommst du mehr Sicherheit. Sei aber ganz vorsichtig mit dem Druck auf dem Eis. Denn wenn die Bremswirkung zu groß ist, verliert man schnell das Gleichgewicht. Das Querstellen beider Kufen, so wie es die Eishockeyspieler machen, erfordert noch mehr Geschick und ist damit eine Bremstechnik für Fortgeschrittene.
Diejenigen, die Erfahrungen vom Inlineskaten mitbringen, sind etwas im Vorteil. Aber auch Anfänger und Wiedereinsteiger stehen relativ bald sicher auf dem Eis. In der Eisarena Passau kann man täglich für wenig Geld über das Eis gleiten (Einzeleintritt Erwachsener: 4 Euro, Ermäßigte/Kinder: 2,50 Euro).

Wie wir von InnForm uns beim Eislauf geschlagen haben, siehst du in diesem Video:

Damit verabschieden wir uns in die Semesterferien!
Wir danken dir für deine Unterstützung und hoffen, dass unser Blog dich motiviert und inspiriert hat und du deinen Schweinehund mit uns bekämpfen konntest.

Bleib in Form!
Dein InnForm-Team






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




InnForm



InnForm - Der Lifestyle Blog für deine Fitness.

Wir sind motiviert, inspiriert, sportlich, neugierig, leidenschaftlich und verrückt, immer auf der Suche nach Fitnesstrends, coolen Sportlocations, leckeren Rezepten und Tricks, die DICH fit machen.
Bei uns findest du das perfekte Programm, das dich gesund und glücklich durch den Winter bringt! Wir zeigen dir Passaus schönste Laufstrecken, geben dir die passende Playlist an die Hand und verraten dir, wie du dich einfach und bewusst ernähren kannst!

Wir sind InnForm.
Folge unserem Blog und werde es auch!

Fokus InnForm auf Facebook

Wir freuen uns auf dich!
Adele, Bene, Maxime, Melanie und Tanja

Hier schreiben Studenten der Uni Passau. In Zusammenarbeit mit PNP-Campus erstellen sie ihre eigenen Blogs.




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver