Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Mailand  |  22.11.2016  |  13:19 Uhr

Che bella Milano

Ein Wochenendtrip nach Italien

Lesenswert (4) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 23
  • Pfeil
  • Pfeil




Domplatz von Mailand

Domplatz von Mailand | Caroline Kaiser

Domplatz von Mailand - Caroline Kaiser


Ein kalter Herbstwind weht durch das Zentrum von Mailand. Elegant gekleidete Damen mit langen Mänteln und Stöckelschuhen stolzieren durch die engen Gassen. An einer Ecke verkauft ein Straßenhändler frisch gekochte Maronen, deren Duft einem sofort in die Nase steigt. Trotz des trüben und grauen Wetters ist die Stadt belebt. Die Menschen erledigen ihre Einkäufe, trinken gemütlich Kaffee oder besichtigen eines der vielen Sehenswürdigkeiten, die die Hauptstadt der Lombardei zu bieten hat.

Inmitten des Zentrums ragt der mächtige Dom empor. Die weiß marmorierte Außenfassade des "Duomo di Santa Maria Nascente" besteht aus unzähligen Skulpturen und Fialen. Auf einem der Türme strahlt die Madonnina, eine vergoldete Muttergottes-Statue. In unmittelbarer Nähe des Doms befindet sich die Galerie von Mailand. Nur die Reichsten der Reichsten kaufen in den von Türstehern bewachten Luxusgeschäften wie Gucci, Armani und Louis Vuitton ein. Beim Durchqueren der edlen Galerie gelange ich mit meiner aus Mailand stammenden Freundin Chiara zur Scala, dem berühmten Opernhaus der norditalienischen Metropole. Hier werden jährlich Opern, Ballette und Konzerte aufgeführt. Von außen wirkt das Gebäude allerdings eher unscheinbar, weshalb wir weitergehen in Richtung Schloss, dem Castello Sforzesco.

Der Dom von Mailand

Der Dom von Mailand | Caroline Kaiser

Der Dom von Mailand - Caroline Kaiser


Auf dem Weg dorthin herrscht viel Verkehr. Neben Autos und Vespas fährt auch die für Mailand typische Trambahn, die sogenannte "Ventotto". Links und rechts von den Straßen reihen sich Häuser, Cafés, Bäckereien und kleine Modeläden aneinander. An Leckereien und in Italien hergestellter Kleidung fehlt es hier jedenfalls nicht. Von hier aus sieht man bereits den Turm des Schlosses, welches von Erweiterungen und Zerstörungen geprägt wurde. Heute wird das Castello als Museum mit Werken von Leonardo da Vinci und Michelangelo genutzt. Ein Spaziergang durch den Schlossgarten lenkt von dem Trubel in der Stadt ab. Langsam wird es dunkel und meine Freundin und ich machen uns auf zu ihr nach Hause. Auf dem Weg zur mailändischen U-Bahn begegnen wir der bunten Nadel-und-Faden-Skulptur, die die Bedeutung Mailands als eine der wichtigsten Modemetropolen verdeutlicht.

Die bunte Nadel-und-Faden-Skulptur

Die bunte Nadel-und-Faden-Skulptur | Caroline Kaiser

Die bunte Nadel-und-Faden-Skulptur - Caroline Kaiser


Zu Hause angekommen wartet bereits Chiaras Familie mit dem Essen auf uns. Heute gibt es Pasta mit selbstgemachtem Zucchini-Pesto, dazu Salat, Brot und Rotwein aus der Lombardei. Anschließend probiere ich verschiedene Käsesorten, unter anderem den für Mailand typischen Schafskäse und Gorgonzola. Als Nachspeise genießen wir verschiedene süße Gebäcke und trinken einen Espresso zur besseren Verdauung.

Abends gehen Chiara und ich mit ihren Freunden ins Pub "Binario 9 3/4", welches im Harry Potter Stil eingerichtet ist. Das ganze Pub erinnert an die Filme rund um den berühmten Zauberer mit der blitzförmigen Narbe auf der Stirn. An den Wänden hängen bewegte Bilder, in den Regalen stehen kleine Zauberer-Figuren und ein echter Papagei sitzt auf der Schulter des Obers und gibt immer wieder laute Geräusche von sich. Wir trinken exotisch aussehende Cocktails und probieren bunte Bonbons, die außergewöhnliche Geschmäcke wie Ohrenschmalz oder Regenwurm haben. Alles in allem verbringen wir einen gemütlichen Abend im urigen Pub.

Chiara und ich im Pub "Binario 9 3/4"

Chiara und ich im Pub "Binario 9 3/4" | Caroline Kaiser

Chiara und ich im Pub "Binario 9 3/4" - Caroline Kaiser


Am nächsten Tag besuchen Chiara und ich die kleine Stadt Como, welche sich am Fuß des Comer Sees befindet. Der See liegt in Gestalt von einem umgedrehten Y in dem Zungenbecken eines ehemaligen Gletschers. Wir spazieren an der Seepromenade entlang nach Como. Auf dem Weg passieren wir schöne Villen und historische Denkmäler, beispielsweise das des in Como geborenen Physikers Alessandro Volta. Über dem See erstrecken sich die Voralpen, auf denen viele kleine Dörfer angesiedelt sind. Trotz des schlechten Wetters bin ich erstaunt über das tolle Ambiente.

Chiara und ich am Comer See

Chiara und ich am Comer See | Caroline Kaiser

Chiara und ich am Comer See - Caroline Kaiser


Como selbst ist eine relativ überschaubare alte Stadt. Heute findet ein Markt statt, auf dem es frische regionale Köstlichkeiten zu kaufen gibt. Von verschiedenen Wurst- und Käsesorten bis hin zu Focaccia, einem belegten Fladenbrot, gibt es alles für Feinschmecker der italienischen Küche. Wir spazieren weiter in die Altstadt, wo wir den Dom von Como besichtigen. Dieser gilt als einer der letzten in der Lombardei erbauten gotischen Kathedralen. Rundherum befinden sich kleine Läden und Cafés.

Da es langsam kalt und dunkel wird, sitzen wir uns in eines der Cafés. Dort lassen wir bei einer heißen Schokolade und mit Blick auf die beleuchtete Stadt Como den Tag ausklingen. In den zwei Tagen in Mailand und Como habe ich sehr viel erlebt und werde auf jeden Fall wiederkommen, am besten bei einem sonnigeren und wärmeren Wetter.






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über HUMANSOFPASSAU




Eine Stadt - viele Gesichter.
Wir wollen euch mit unserem Blog einen Einblick in inspirierende Lebensgeschichten der Menschen in Passau geben.
Auf euch warten besondere Straßeninterviews - von witzigen bis hin zu ernsten und ganz besonderen, persönlichen Geschichten. Lasst euch überraschen, welche einzigartigen Menschen hinter ihren alltäglichen Masken stecken. Vielleicht betrachtet ihr sie das nächste Mal mit ganz anderen Augen.
Folgt unserem Blog und erfahrt Außergewöhnliches über die HUMANSOFPASSAU!

Eure Caro, Leila, Anna, Veronika, Hannah und Ramona


Hier schreiben Studenten der Universität Passau. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Übung am Lehrstuhl für Medien und Kommunikation unter der Leitung von Professor Thomas Knieper erstellen sie ihre eigenen Blogs. Darin nehmen sie die Uni von innen unter die Lupe, testen Passaus Lifestyle-Qualitäten oder geben ihren Kommilitonen Tipps fürs Leben als Student.




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver