Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Studienangebot  |  27.11.2015  |  16:00 Uhr

Sieben Studiengänge, die du besser gewählt hättest...

von Christopher Eichfelder

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 9 / 13
  • Pfeil
  • Pfeil




Ob du gleich nach ein paar Wochen an deinem Studiengang zweifelst oder erst während der Bachelorarbeit in eine Sinnkrise verfällst, ist auch schon egal. Hättest du mal besser in eine dieser Richtungen studiert...

1. Masterstudiengang Blockflöte

Okay, wenn du für so was ernsthaft nach Stuttgart oder Detmold gehst, bist du im Kindergarten glücklicherweise dem berüchtigten Flötentrauma entgangen. Wie jetzt? Du hast dieses ominöse hölzerne Etwas als Vierjähriger nicht gleich nach der ersten Übungsstunde in die Ecke geworfen? Dann verpasst du vermutlich gerade deinen Traumstudiengang! Was heißt verpassen: Voraussetzungen sind eigentlich nur eine Eignungsprüfung und ein "künstlerischer Studiengang". Ja, also wer nicht gerade BWL oder Jura studiert – man kann sich so manches anrechnen lassen, hab ich gehört...

2. Bachelor in Körperpflege

Eher vage Recherchen haben ergeben, dass dieses Studium vor der Bologna-Reform vermutlich noch als sogenanntes 'Dusch-Diplom' angeboten wurde. Inzwischen wurde die 'Körperhygiene-Einweisung für Akademiker', die du in Darmstadt oder Hamburg belegen kannst, aber auch von neun auf sechs Fachsemester eingedampft. NC inklusive, es könnte ja jeder kommen! Aber schrubbt man sich in der Wanne auch sauberer, wenn man erst mal den B.A. in der Tasche hat? Dazu haben wir leider keine verlässlichen Studien gefunden. Aber immerhin: Nach Kursen mit insgesamt 180 ECTS, darunter auch Kosmetikchemie, versteht man wenigstens, was Polyquaternium-Verbindungen oder Natriumlaurylethersulfate sind.

3. B.A. Sicherheit und Gefahrenabwehr

Eh, Alder! Du kommst da nisch rein! Obwohl, Moment – kommste doch. Is ja gar nicht zulassungsbeschränkt. Für Murat und Boris, die 'härtesten Türen' von Berlin-Wedding, ist das Studium aber trotzdem nichts, denn in Magdeburg werden Sicherheitsingenieure ausgebildet, die bei Katastrophen und schweren Unglücken helfen sollen.

4. M.A. Angewandte Sexualwissenschaften

Und diese Absolventen machen mal was genau? Betreuten Beischlaf? Praktische Vor-Ort-Anleitung im Schlafzimmer? Ich mein, wer's mag. Okay, mal ernsthaft: Tatsächlich beschäftigt sich der Master aber mit psychologischen, pädagogischen und sozialen Aspekten von Sex. Sprich, kümmert sich etwa um Verhütung oder Betreuung von Menschen mit Kinderwunsch. Das heißt jetzt aber nicht, dass man seinen Arbeitsschwerpunkt nicht auch etwas eigenwillig auslegen könnte. Übrigens, englische Unis sollen mit einem ähnlichen, weiterführenden Studiengang nachziehen wollen. Arbeitstitel: Master(s) of Sex.

5. Angewandte Freizeitwissenschaften (B.A.)

So mancher Studiengang ist zwar als Urlaubsfach verschrien, aber an diesen Bachelor der Hochschule Bremen kommt wohl keiner von ihnen ran. Kein Spaß: Im Studienverlauf ist einerseits ein eigenständiges Praxisprojekt, andererseits ein längerer Auslandsaufenthalt vorgesehen. Fehlt eigentlich nur noch, dass die Vorlesungen nach draußen verlegt werden – schön am Weserstrand zum Beispiel. Wer studiert bei den Aussichten ernsthaft noch die vermeintlichen Freizeitbachelors in Medien und Kommunikation oder Kulturwirtschaft?!

6. Bachelor in Ethical Hacking

Informatik war gestern – jetzt wird ethisch gehackt! Gut, auf die dunkle Seite der Macht kommst du damit zwar nicht, aber dafür hast du später auch mal geregelte Arbeitszeiten und wirst sehr ordentlich für ganz legale Arbeit bezahlt. Als ethischer Hacker darfst du nämlich die Netzwerke deiner Kunden zerlegen und Sicherheitsschwächen aufspüren. Sonst findet die noch jemand anderes. In Europa bietet zum Beispiel die Abertay-Universität in Dundee einen solchen zertifizierten 'Bachelor of Hack' an.

7. Bachelor in Cannabiszucht

Wer heutzutage in seine Zukunft investiert, der besucht Oakland, Kalifornien – genauer gesagt die Oaksterdam University, die erste Cannabis-Uni der Welt – und sieht den Haschpflanzen beim Wachsen zu. Nur die späteren Jobaussichten in Deutschland sind vielleicht ein bisschen übersichtlich. Denn bislang ist es nur legal, das Kraut für die Herstellung von verschreibungspflichtigen Medikamenten zu züchten. Weil die Grünen aber unentwegt an einer allgemeineren Legalisierung von Cannabis arbeiten, wäre es vielleicht gar nicht dumm, für den Fall der Fälle schon mal vorzubauen, oder?






comments powered by Disqus


Dokumenten Information
Copyright © PNP-Campus 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Über DieGscheidwisser




Wissenschaft ist langweilig? Ganz und gar nicht! Wir zeigen Euch, wie spannend und vielfältig Forschung sein kann. Dazu gehören die witzigen Seiten und Wissen, das Euch im Alltag wirklich nützt. Aber auch die Schattenseiten. Also dann: Wälzer weg und Schutzbrillen auf! Wir gehen auf Forschungsreise!

Eure Gscheidwisser,
Christopher, David und Elina

PS: Ihr habt Lob, Kritik oder ein Thema für uns? Dann schreibt uns doch einen Kommentar oder meldet Euch bei Facebook oder Twitter.




Hier schreiben Studenten der Universität Passau. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Übung am Lehrstuhl für Medien und Kommunikation unter der Leitung von Professor Thomas Knieper erstellen sie ihre eigenen Blogs. Darin nehmen sie die Uni von innen unter die Lupe, testen Passaus Lifestyle-Qualitäten oder geben ihren Kommilitonen Tipps fürs Leben als Student.




Limitierte Aktion


Jetzt das Studentenabo der Passauer Neuen Presse bestellen und gratis BIBBAG sichern! [mehr]








realisiert von Evolver